Winkler, Gunnar  


 

WINKLER, Gunnar, Prof. Dr. sc. oec.
Geb. 1931 in Hamburg

Mitglied der Leibniz-Sozietät e.V.

 

Erlernter Beruf: Hauer. Von 1947 bis 1951 als Hauer und Steiger unter Tage im Erzbergbau tätig. 1952 bis 1956 Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Karl-Marx-Universität Leipzig und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; 1967 Promotion (Dr.rer.oec.); 1973 Promotion B (Dr.sc.oec.); 1956 bis 1977 wissenschaftlicher Mitarbeiter, Dozent, Professor für Betriebswirtschaft an der Gewerkschaftshochschule „Fritz Heckert“ in Bernau bei Berlin; 1978 bis 1990 Direktor des Instituts für Soziologie und Sozialpolitik an der Akademie der Wissenschaften der DDR; 1991 bis 2002 Geschäftsführer am Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum Berlin-Brandenburg e.V.

Seit 2000 Mitglied der Leibniz-Sozietät e.V.

 

Veröffentlichungen u.a.:

Wissenschaftliche Profiliierung auf den Gebieten Sozialpolitik, Sozialanalysen. Insgesamt ab 1956 Herausgeber und Autor von rd. 60 Büchern und 250 Beiträgen in wissenschaftlichen Veröffentlichungen, darunter 60 im Ausland.

 

In der DDR u.a.: Hrsg.: Theorie und Praxis der Sozialpolitik, 1988; Geschichte der Sozialpolitik der DDR, 1989; Lexikon der Sozialpolitik, 1987, Sozialreport 1990 sowie Frauenreport 1990.

 

Nach 1990 Herausgeber und Mitautor der Sozialreporte zur sozialen Lage in den neuen Bundesländern 1990 bis 2012, der Seniorenreporte 1992 bis 2013, der Arbeitslosenreporte 1996 bis 1999, der Behindertenreporte 1994 und 2003;

Mitautor: „Sichere Renten für die Zukunft“ – Leitlinien der Volkssolidarität, 1997 und 2000;

Herausgeber (zusammen mit G. Manz/E. Sachse): „Sozialpolitik in der DDR – Ziele und Wirklichkeit“;

seit 1993: Herausgeber (zusammen mit I. Kurz-Scherf): „Umbruch – Beiträge zur sozialen Transformation in den alten und neuen Bundesländern“; 2002: Struktur und Entwicklung des bürgerschaftlichen Engagements in Ostdeutschland (gemeinsam mit E. Priller),

im Auftrag der Enquetekommission des Bundestages „Bürgerschaftliches Engagement“;

2006: „Die Region der neuen Alten – Fakten und Positionen zur sozialen Situation in den neuen Bundesländern“;

2007: Einstellungen zu Ausländern und rechtsextremistische Auffassungen in den neuen Bundesländern, im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung, Arbeitspapier 133 der Hans-Böckler-Stiftung;

2008/2009: Publikationen zur Entwicklung von „Altersarmut in den neuen Ländern“ sowie zu „Friedliche Revolution und deutsche Vereinigung“ (2010 bis 2016), erschienen in der Schriftenreihe des SFZ „Umbruch“ sowie in den letzten Jahren als online-Publikation.

Autor und Herausgeber der Geschichte der „Volkssolidarität – ein Sozial- und Wohlfahrtsverband in Wort und Bild“ (2010 bis 2015).

 

Ehrenamt:

1990 gewählt zum Vizepräsidenten des Sozial- und Wohlfahrtsverbandes Volkssolidarität Bundesverband e.V., von 2002 bis 2004 zugleich Vorsitzender des Landesverbandes Brandenburg der Volkssolidarität, von 2002 bis 2014 Präsident der Volkssolidarität Bundesverband e.V., seit 2014 Ehrenpräsident der Volkssolidarität.

 

Zur Personalbibliografie von Gunnar Winkler

 

Zum Wikipedia-Eintrag

 


Publikationen im trafo verlag

 

Aktuelle Publikationspläne:

 

Winkler, Gunnar: "Friedliche Revolution und deutsche Vereinigung 1989 bis 2017.
BAND I: Die letzten Jahre davor – Studien zur sozialen Lage in der DDR
1985 bis 1989. Geheim bis zum Ende der DDR und dem Beginn der friedlichen Revolution von 1989",

2018, [= Hochschulschriften, Band 49], 784 S., zahlr. Tab. u. Grafiken, ISBN 978-3-86465-167-1, ca. 100,00 EUR

a 

 

Winkler, Gunnar: "Friedliche Revolution und deutsche Vereinigung 1989 bis 2017.
BAND II: Nachhaltige Stabilisierung ungleicher Lebensverhältnisse zwischen Ost und West. Zusammenfassende Auswertung der 25 Wellen repräsentativer Befragungen seit 1990",

2018, [= Hochschulschriften, Band 50],  703 S., mehr als 220 Tab. und Grafiken, ISBN 978-3-86465-168-8, ca. 90,00 EUR

a 

 

 

 

Ältere Titel bei trafo