Schirmer, Wolfgang

 


 

Jahrgang 1920. 1939 bis 1945 Studium der Physik, Chemie und Allgemeinen Naturwissenschaften an der Universität und der TH Berlin. Nach Kriegsende wiss. Mitarbeiter an der TH Berlin, Promotion 1948. 1950 bis 1953 Direktor des VEB Stickstoffwerk Piesteritz, 1953 bis 1962 Generaldirektor des VEB Leuna-Werke. 1954 Habilitation an der Humboldt-Universität Berlin. Ab 1954 zugleich Dozent und ab 1955 Professor für physikalische Chemie an der TH für Chemie Leuna-Merseburg. 1959 zum Korrespondierenden, 1961 zum Ordentlichen Mitglied der DAW gewählt. Seit 1963 zunächst stellv. Direktor, dann vom selben Jahr an bis 1985 Direktor des Zentralinstituts für Physikalische Chemie der DAW/AdW. Ab 1963 auch Professor für chemische Technologie bzw. ab 1971 für technische Chemie an der Humboldt Universität Berlin. Mitglied und ab 1968 stellv. Vorsitzender des Forschungsrates der DDR. Zahlreiche Veröffentlichungen; wichtige Impulse für neue Entwicklungen auf den Gebieten der Thermodynamik der Adsorption, der Sorptionskinetik und Moleküldynamik in Zeolithen. Auszeichnungen: u.a. Vaterländischer Verdienstorden in Silber (1959), in Gold (1960); Nationalpreis II. Kl. (1972). Mitglied der Leibniz-Sozietät.

 

Publikationen (u.a.):

  • Aufsatz in: Scheler, Werner (Hrsg.): "Die Berliner Akademie nach 1945. Zeitzeugen berichten", [= Abhandlungen der Leibniz-Sozietät, Bd. 6], trafo verlag 2001, 229 S., ISBN 3-89626-290-4