Norbert Grohs        

[Stand: 25.02.2022]

                                                         

 

 

 

Kurzbiographie

 

Prof. Dr. Norbert Grohs, geboren 1942 in Stolp/Pommern, war als Hochschullehrer tätig. Nach einem Studium der Philosophie und der Wirtschaftswissenschaften galt sein besonderes Interesse und Engagement einer generalistischen Art der Aus- und Weiterbildung. Dabei spielten für ihn Philosophie, Ökonomie, Politikwissenschaften sowie Biologie, Psychologie und Medizin eine hauptsächliche Rolle.

Auch forschungsmäßig ging es ihm darum, philosophisches Denken und Verstehen interdisziplinär praktikabel zu machen, namentlich zu Themen der Medizin und des Gesundheitsschutzes.

Im „Ruhestand“ unterstützte er verschiedene Personen und Teams durch eingehende mündliche und schriftliche Beratung, z. B. zu integrativen Fragen der Sozialpädagogik, Rechtstheorie, Managementwissenschaften, Medienwissenschaften und maritimen Archäologie.

Neuerdings hat sich Norbert Grohs besonders der Gedankenlyrik und der Aphoristik verschrieben. Dies ist eingeordnet in seine hier vorgestellten „Pensionsansprüche“ und deren Ausklangsverse.

 

Geistesbezeigung

 

Der Geist der Geschichte betrachtet die Menschheit

und ist ihr nicht gut und nicht böse gesonnen, 

wird nie ein beleidigtes Wesen verkörpern

und braucht sich auch nichts von der Seele zu reden.

 

Ist einfach präsent nur, von außen zu spiegeln, 

was allseits und laufend die Menschen beschäftigt. 

Kann sehen, wie diese die Fassung verlieren, 

in Panik geraten, zu Tode erschrecken.

 

Er merkt, wie die Menschen Erschwernis verdrängen, 

in eigene Taschen so manches sich lügen, 

obwohl sie beteuern, Integres zu lieben

und niemandem just nach dem Munde zu reden.

 

Gewahrt schlicht die Menschen, wie die sich verschanzen

und über die Wahrheit Beliebtheit oft stellen, 

auch Freiheit und Sicherheit ungetrübt wünschen, 

am besten mit glücklichem Schluss der Geschichte.

 

Nur gibt es kein Ende der Menschheitsgeschichte, 

das gut ist und alles zum Besten hin wendet. 

Es gibt auch kein Ende, das schlecht ist und alles

verleidet, was Menschen auf Erden erschufen.

 

Die Zukunft ist ständig ein sicheres Scheitern, 

was andererseits auch Gelingen bedeutet. 

Rasantes Vollbringen wird immer begehrter. 

Den zeitlosen Geist dünkt mitunter zu sterben.

 

Norbert Grohs

 

 

Erschienen bei trafo:

Unterwegs zu Schatzinseln. Poesie und Philosophie“, 2019, 3. aktualisisierte Auflage, 165 S., ISBN 978-3-86465-127-4, 12,80 EUR

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Dichtend gedacht und um die Ecke gelacht", 2020, Gedichte, 185 S., ISBN 978-3-86465-152-6, 13,80 EUR

 

 

 

„Menschen, Leben und Geschichten in Gedanken und Gedichten", 2021, 253 S., ISBN 978-3-86465-160-1, 14,80 EUR