Alt, Constanze

Zeitdiagnosen im Roman der Gegenwart.
Bret Easton Elliss‘ American Psycho, Michel
Houellebecqs Elementarteilchen und die deutsche
Gegenwartsliteratur

 

2009 [= ZeitStimmen, Bd. 9], 421 S., ISBN 978-3-89626-878-5, 49,80 EUR      => Lieferanfrage

Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages

Klappentext

Als Skandalromane rangierten sowohl Bret Easton Ellis’ „American Psycho“ als auch Michel Houellebecqs „Elementarteilchen“ wegen der provozierenden Zurschaustellung vor allem des Brutalen, des Sexuellen und des Klinischen zunächst in der öffentlichen Debatte.

Im Unterschied zu Ellis, der 1991 auf die mediale Ächtung seines Romans nicht vorbereitet gewesen ist, deutet einiges darauf hin, dass Houellebecq eine um die Marktorientierung der Literatur, die Unabdingbarkeit einer PR und die verkaufsfördernde Wirkung von Skandalen wissende Strategie benutzt hat, um einen Roman zu lancieren, der unter anderem solche Modalitäten denunziert. Darin liegt kein Konformismus – vielmehr ist Houellebecq als ein Trojanisches Pferd auf dem Buchmarkt arriviert.

Die vorliegende, literatursoziologisch orientierte Arbeit versteht Ellis und Houellebecq als Galionsfiguren, einer neuen, globalen Tendenz der Gegenwartsliteratur, zu der im deutschsprachigen Raum vor allem auch Christian Krachts „Faserland“, Else Bushheuers „Ruf! Mich! An!“, Sybille Bergs „Ende gut“ und Juli Zehs „Spieltrieb“ gehören. Diese Tendenz ist nicht zuletzt durch ein Anknüpfen an aktuelle gesellschaftliche Diskurse gekennzeichnet; sie unter dem maßgeblich durch Moritz Baßler etablierten Konzept des neuen deutschen Popromans zu subsumieren, ist offensichtlich falsch.

 

Leseprobe

Vorwort

 

 

Das Anliegen dieser Untersuchung besteht in einer ersten Annäherung an eine neue, globale Tendenz in der Gegenwartsliteratur, die seit den späten achtziger bzw. den frühen neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Erscheinung tritt.

Paradigmatisch für diese Tendenz sind mit Bret Easton Ellis’ American Psycho (1991) und Michel Houellebecqs Elementarteilchen (1998) zunächst die Romane zweier, nicht aus dem deutschsprachigen Raum stammender Autoren. Doch ist die Moderne ja von Anfang an durch internationalen Austausch geprägt. Entsprechend soll die durch Ellis und Houellebecq repräsentierte Strömung als das untersucht werden, was sie ist: Nämlich als eine internationale Bewegung, für die sich bislang insbesondere im amerikanischen bzw. im angelsächsischen, im französischen und im deutschen Sprachraum Belege finden lassen.

Von Seiten der Literaturwissenschaft kommt dieser Strömung noch wenig Beachtung zu, sieht man von Moritz Baßlers Untersuchung zum neuen deutschen Pop-Roman einmal ab. Im Feuilleton ist diese Strömung vor allem im Zusammenhang mit Ellis und Houellebecq bereits heftig diskutiert worden. Das scheint insbesondere dem starken Medienbewusstsein der Autoren zu liegen, das in den Medien wiederum auf ein entsprechend großes Echo stößt. Dieses Medienbewusstsein stellt in der Tat eine Parallele zu Baßlers popliterarischem Konzept dar. Dennoch möchte ich mich von Baßler schon insofern deutlich distanzieren, als dass er nicht eigentlich jene Tendenz im Visier hat, die Gegenstand meiner Arbeit ist. Er scheint sich, ungeachtet des Heranziehens teilweise derselben Beispiele, mit etwas anderem zu beschäftigen. Meine These ist, dass Baßlers Pop-Literatur-Konzept die Strömung, deren Galionsfiguren Ellis und Houellebecq sind, nicht hinreichend beschreibt. Es scheint, als habe er eine Begrifflichkeit zur Bezeichnung einer literarischen Bewegung der sechziger Jahre zur Emphase eines Literaturtrends der neunziger Jahre herhalten müssen.

Neben der starken Medienaffinität kann als eines der wichtigsten Merkmale dieser neuen Strömung die Beschäftigung mit Gewalt, sexuellen Extremen, Dekadenz, Kommerz, Marken und Massenkultur gelten, an der James Annesley das Konzept der Blank Fictions festmacht. In den durch Annesley herausgestellten Merkmalen spiegelt sich allerdings nur ein Teil dessen, was diese neue Tendenz offensichtlich ausmacht. Sie scheint über ihren Realismus und die genannten thematischen Schwerpunkte hinaus, wesentlich gekennzeichnet durch ihre Gegenwartsfixierung, ihren Post-Nihilismus sowie durch das Anknüpfen an aktuelle Diskurse. Annesley hat die neue Tendenz innerhalb der US-amerikanischen Literatur sehr genau beschrieben. Eine Untersuchung, die sich darüber hinausgehend mit einem Niederschlag dieser neuen Strömung auf die europäische und somit auch auf die deutschsprachige Literatur beschäftigt, steht noch aus. Daher habe ich mich ausgehend von den für die neue Tendenz zentralen Arbeiten Ellis’ und Houellebecqs auch damit beschäftigt, wie diese Literatur im deutschsprachigen Raum bisher in Erscheinung tritt. Meines Erachtens, ist dies insbesondere bei Christian Kracht (Faserland, 1995), Else Buschheuer (Ruf! Mich! An!, 2000), Sibylle Berg (Ende gut, 2004) und Juli Zeh (Spieltrieb, 2004) der Fall.

Leitfossil der öffentlichen Debatte ist neben Bret Easton Ellis vor allem Michel Houellebecq. Sein Roman Elementarteilchen ist zugleich wichtigstes Beispiel zur Charakterisierung der Tendenz. In ihm finden sich deren typische Merkmale, allerdings bereits in veränderter Form. Anders als im Fall von American Psycho hat es, meines Erachtens, in Deutschland einen wirklichen Skandal um die Elementarteilchen nie gegeben. Das auf offene Provokation zielende Konzept polarisierte zwar die Rezeptionsseite, doch fielen die Kritiken überwiegend positiv aus. Im Unterschied zu Ellis, der auf den öffentlichen Skandal um American Psycho nicht vorbereitet gewesen ist, deutet einiges darauf hin, dass Houellebecq seine den Zusammenhang zwischen Verlagswesen und Feuilleton betreffenden Kenntnisse bewusst eingesetzt hat, um die Aufmerksamkeit auf die Elementarteilchen zu lenken.

Eine komparatistische Untersuchung, die sich der durch Ellis und Houellebecq repräsentierten Strömung als solcher annimmt, liegt, zumindest soweit ich weiß, bislang nicht vor. Meine Arbeit versteht sich als einen Versuch hierzu.

Mein Ansatz ist es, das Entstehen dieser Literatur zuerst und zunächst aus ihrem gesellschaftlichen Kontext heraus zu begreifen. Anliegen dieser Arbeit war es, zu untersuchen, wie in der Literatur der Gegenwart bisher auf globale Transformationsprozesse geantwortet worden ist. Es war mir also insbesondere um die gesellschaftlichen und soziokulturellen Bedingungen zu tun, unter die sowohl die Produktion als auch die Rezeption der durch American Psycho und die Elementarteilchen repräsentierten Strömung gestellt sind.  

Angesichts der Tatsache, dass der Hinwendung zur Gegenwartsliteratur eine gewisse Vorläufigkeit immanent ist, dass diese also im Bewusstsein einer Annährung geschieht, erhebt diese Arbeit nicht den Anspruch einer Anstrengung von etwas, das eigentlich erst mit einer gewissen zeitlichen Distanz bewerkstelligt werden kann. Um den formalen Gesichtspunkten gerecht zu werden, bedarf es wohl noch weiterer Vorarbeiten. Die Rezeption, bislang vorrangig vorliegend von Seiten der Literaturkritik, hat, vor allem, was American Psycho und die Elementarteilchen anbelangt, neben dem Formalen besonders auch das zeitdiagnostische Moment herausgestellt. Letzteres habe ich mir unter dem Vorzeichen einer ersten Annährung an eine neue gegenwartsliterarische Tendenz zum Anliegen gemacht.                 

 

Constanze Alt

 

Inhaltsverzeichnis

 

Vorwort 9

I. Einleitung 13
1. Jenseits der Popliteratur 13
2. Merkmale einer neuen Tendenz des Gegenwartsromans 17
2.1 Medienaffinität 17
2.2 Blank Fictions und postmoderne Entfremdung 25
2.3 Realismus 34
2.4 Gegenwartsfixierung 40
2.5 Post-Nihilismus 43
2.6 Diskursanbindung 49
2.6.1 Der Individualisierungsdiskurs nach Habermas und Sennett 49
2.6.2 Anbindung des Individualisierungsdiskurses 58
3. Die deutschsprachige Gegenwartsliteratur 61
4. Forschungsstand und Vorgehensweise 65

II. American Psycho 71
1. American 82
1.1 Oberfläche 84
1.2 Sex ist Mathematik 88
1.3 Liebe ist Betrug 92
1.4 Schlechte Zeiten für Unschuld 101
1.5 Die Elenden 108
2. Psycho 113
2.1 Leinwandgeschehen 116
2.2 Eine Anomalie 123
2.3 Meine Mordlust 133
2.4 Kein Ausgang 145
3. Für niemanden eine bessere Welt 154

III. Elementarteilchen 161
1. Particules 171
1.1 Einsam und verbittert 175
1.2 Der faustische Aspekt der sexuellen Partnersuche 179
1.2.1 Rückkehr zu einem normalen Preisniveau 180
1.2.2 Eine subtile, endgültige Wandlung 187
1.3 Gleichgültig oder sogar grausam 193
1.3.1 Nicht zur Liebe fähig 194
1.3.2 Einfach jung bleiben 203
1.4 Niemand wusste mehr, wie man leben sollte 210
2. Élémentaires 220
2.1 Atomisiert 224
2.2 Unnötig, gefährlich, regressiv und absolut negativ 228
2.2.1 Pubertäres Verhalten 228
2.2.2 Eine seltsame Idee, sich fortzupflanzen 231
2.3 Den Tod abschaffen 243
2.4 Ungezähmte Natur 253
2.4.1 Kein einmaliger grandioser Schöpfungsakt 256
2.4.2 Selbstmord der westlichen Welt 263
3. Aber letztlich bricht einem das Leben doch das Herz 270

IV. Das Prinzip Hoffnungslosigkeit 277
1. Faserland 293
1.1 Alles ist Barbourgrün 295
1.2 Yo soy feliz y tu tambien 305
1.3 Unaccompanied Minor 312
2. Ruf! Mich! An! 318
2.1 Autisten, Wand an Wand 322
2.2 Sex als Grenzerfahrung 331
2.3 Wahnsinn als Summe aller Erfahrungen 339
3. Ende gut 343
3.1 Mit der Sucht nach mehr 346
3.2 Ich trenne mich von mir 355
3.3 Es geschieht kein Wunder 364
4. Spieltrieb 368
4.1 Die Urenkel der Nihilisten 373
4.2 Pakt mit dem Nichts 386
4.3 Glückliche Menschen 397
5. Gegenwart als Näherungswert 401

V. Fazit 405

Literaturverzeichnis 411
Interpretierte Texte 411
Andere literarische und theoretische Quellen 411
Literaturkritik und Tagespresse 417
Internetquellen 419

Danksagung 421