http://besucherzaehler-counter.de       seit 01.01.2016                                  Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages

 

Gerhard Engel

Rote in Feldgrau. Kriegs- und Feldpostbriefe linkssozialdemokratischer Soldaten des Ersten Weltkriegs

 

[= Schreiben im Krieg – Schreiben vom Krieg. Feldpostbriefe und Kriegstagebücher im 20. Jahrhundert, Band 2]

2008, 270 S., zahlr. Abb., ISBN 978-3-89626-784-9, 39,80 EUR

 

=> Lieferanfrage

 

 

Wilhelm Eildermann veröffentlichte 1972 in seinen Jugenderinnerungen an den Weltkrieg 1914 bis 1918 als Erster in bis dahin unbekannter Dichte neben Tagebuchnotizen 58 linkssozialdemokratische Kriegs- und Feldpostbriefe, die er zwischen August 1914 und August 1916 empfangen hatte. Ihre Verfasser waren in erster Linie seine sozialdemokratischen Jugendgenossen Gustav Seiter und Emil Birkert. Seiter war aus Stuttgart nach Bremen zugewandert und hatte sich dort wie Eildermann den Linken um Johann Knief angeschlossen. Birkert gehörte zu den aktivsten Linken in der Stuttgarter Freien Jugendorganisation. Beide waren bald nach Kriegsbeginn einberufen worden und schließlich Soldaten an der Westfront.

Noch nie zuvor war in der Historiographie über die sozialistische Arbeiterbewegung während des Ersten Weltkrieges, vor allem über die Entwicklung ihrer linken Strömung, der Wert von Feldpostbriefen für die Forschung so deutlich und überzeugend demonstriert worden.

Im Jahre 1973 übergab Wilhelm Eildermann, der ein kritischer Freund und Förderer der frühen wissenschaftlichen Arbeiten des Autors Gerhard Engel zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung gewesen war, diesem die Kopien von ca. 50 Briefen und Postkarten unterschiedlicher Relevanz, die er in seinem Buch nicht abgedruckt oder zitiert hatte, mit der Aufforderung, sie zu bearbeiten und zu publizieren. Mehr als drei Jahrzehnte später hat der Autor das ihm anvertraute Material - angereichert durch zahlreiche weitere Funde - in dem nun vorliegenden Buch ausgewertet und veröffentlicht.


 


/1/       Wilhelm Eildermann: Jugend im Ersten Weltkrieg, Tagebücher, Briefe, Erinnerungen, Berlin 1972.

 

 

Inhaltsverzeichnis

 

Vorwort 7

Kriegs- und Feldpostbriefe linkssozialdemokratischer Soldaten des Ersten Weltkriegs – Quelle der Forschung und bewegendes Zeugnis 9

Biographische Notizen zu den Verfassern und Empfängern der Briefe 49

103 Kriegs- und Feldpostbriefe 1914–1918 77

Quellen- und Literaturverzeichnis 241

Personenregister 257

Über den Autor 265

Bildnachweis 265

 

 

 

Personenregister

 

Abel, Helene

Abel, Peter

Adler, Friedrich

 

Barbusse, Henri

Barthel, Max

Bauer, Gustav

Baumeister, Albert

Becher, Johannes R.

Becker, Carl

Bernstein, Eduard

Bethmann Hollweg, Theobald von

Birkert, Emil

Blos, Anna

Blos, Wilhelm

Bock, Wilhelm

Boldt, Michael

Borchardt, Julian

Bosch, Robert

Brandler, Heinrich

Brauckmüller, Conrad

Brückner, Georg

Brückner, Peter

Bubeck, Karl

 

Crispien, Artur

Crispien, Charlotte

Cunow, Heinrich

 

Dahlem, Franz

Daniel, Richard

David, Eduard

Delbrück, Hans

Dittmann, Wilhelm

Donath, Hans

Dörfel, Anna

Dörfel, Fritz

Duncker, Hermann

Duncker, Käte

 

Ebert, Friedrich

Eildermann, Wilhelm

Engelhardt, Franz

Engels, Friedrich

 

Fischer, Robert

Freiligrath, Ferdinand

Friedrich Wilhelm IV.

Frölich, Paul

 

Galilei, Galileo

Gallaun, Bruno

Geibel, Emanuel

Gentsch, Erich

Goethe, Johann Wolfgang von

Grimm, Robert

Großmann, Max

Grözinger, Carl(Karl)

Grözinger, Hans

 

Haase, Hugo

Haenisch, Konrad

Hammer, Max

Harnack, Adolf von

Heine, Heinrich

Heine, Wolfgang

Henckell, Karl

Henke, Alfred

Herrmann, Matthäus

Hertling, Georg Graf von

Herwegh, Georg

Hesse, Hermann

Hindenburg, Paul von Beneckendorff  und

Hirschmüller, Karl

Hoernle, Edwin

Hoernle, Helene

Hofer, Andreas

Holzmeier, Wilhelm

Hoschka, Ferdinand

 

Ibsen, Henrik

Jagow, Gottlieb von

Jannack, Carl (Karl)

Janus, Richard

Jaurès, Jean

Joffre, Joseph Jacque Cësaire

Jung, Daniel

 

Kälberer

Kautsky, Karl

Keil, Wilhelm

Kessner

Kies, Gustav

Klawitter, Karl

Knief, Johann

Köbis, Albin

Kolb, Wilhelm

Kornfeld, Charlotte

Krille, Otto

Krille, Willy

Krupp von Bohlen und Halbach, Gustav

Kunkel, Helene

 

Lassalle, Ferdinand

Laufenberg, Heinrich

Ledebour, Georg

Legien, Carl

Lenin, Wladimir I.

Leonberger, Eugen

Lessing, Gotthold Ephraim

Levi, Paul

Liebknecht, Karl

Ludendorff, Erich von

Luxemburg, Rosa

 

Mann, Thomas

Marchlewski, Julian

Marx, Karl

Mauksch

Mehring, Franz

Meinecke, Friedrich

Metzger, Otto

Michaelis, Georg

Mink, Karl

Müller, August

Müller, Eugen

Münzenberg, Willi

 

Normann-Ehrenfels, Eberhard Graf

Notz, Friedrich

 

Pannekoek, Anton

Pieck, Wilhelm

Pöhland, Anna

Pöhland, Robert

Pokrowskij, Nikolai N.

Prestle, Paul

 

Radek, Karl

Rathenau, Walter

Reichpietsch, Max

Rödel, Anna

Rödel, Hugo

Rück, Anna

Rück, Fritz

Rück, Johann

Rühle, Otto

 

 

Scheidemann, Philipp

Schierle, Karl

Schiller, Friedrich

Schlumberger, Gottfried

Schmidt, Robert

Schöpflin, Georg

Schreiber, Gustav

Schreiner, Albert

Schuler, Emil

Schulz, Heinrich

Schumann, Georg

Schwab, Wilhelm

Seez

Seiter, Gustav

Solf, Wilhelm

Sonnemann, Emil

Spiegel

Sprösser

Stampfer, Friedrich

Stein, Alexander

Stetter, David

Stetter, Georg

Stetter, Johann

Stiefel, Paul

Strauß und Tornay, Lulu von

Stürgkh, Karl Reichsgraf von

Stürmer, Boris W.

Südekum, Albert

 

Thalheimer, August

Thalheimer, Berta

Troeltzsch, Ernst

Trotzki, Lew D.

 

Unger, Otto

 

Völkel, Erwin

 

Wagner, Selma

Walcher, Jacob

Waldeck, Hanna

Westmeyer, Friedrich

Whitman, Walt

Wiest, Fritz

Wilhelm II.

Wilson, Woodrow

Winkelried, Arnold

Winnig, August

Wolff, Theodor

Wolffheim, Fritz

 

Zeidler, H.

Zetkin, Clara

Zimmermann, Arthur

Zwicker, Albert