Christine Boßmeyer


Der Kupferstecher als Historiograph?
Visualisierungsstrategien in Jacques Callots Bild ‚Die Belagerung von Breda‘

 

 

 

2009, [= Hochschulschriften, Bd. 30], 205 S., zahlr., teils farb. Abb., ISBN 978-3-89626-547-0, 32,80 EUR

 => Lieferanfrage

Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages

Zum Inhalt

Als am 5. Juni 1625 nach fast zehnmonatiger Belagerung die Stadt Breda kapitu­lierte, feierte die spanische Armee unter Leitung des Marquis Spinola nach einem zwölfjährigen Waffenstillstand ihren ersten Sieg über die Vereinigten Provinzen. Die spanische Statthalterin in den Niederlanden Isabella Clara Eugenia beauftragte den berühmten Stecher Jacques Callot, die Belagerung und den Sieg in einer Graphik darzustellen. Callot schuf eine monumentale Radierung aus sechs Einzelblättern mit genauer Wiedergabe der uneinnehmbaren Festung Breda, den gewaltigen spanischen Einschließungswällen und Feldlagern. Der Schauplatz der Belagerung wird jedoch nicht nur als topographische Ansicht, sondern auch als Landschaft gezeigt.
Die Arbeit analysiert und interpretiert das Bild als autonome Quelle des historischen Ereignisses. Aus der kartographischen Analyse ergibt sich, dass der dargestellte geographische Raum vermessen und geometrisch genau auf der Bildfläche abgebil­det ist. Die historisch-militärtechnische Analyse zeigt, mit welchen Mitteln Callot die Strategien eines Festungskrieges sichtbar macht. Bei der Analyse der Visualisierungsstrategien wird nach den im Bild enthaltenen Botschaften gefragt, die auf den Bildbetrachter zielen. Callot wollte die Belagerung so vollständig und exakt wie mög­lich darstellen, um vor Zeitzeugen und Teilnehmern der Belagerung bestehen zu können. Er zeigt sich und den Militärkartographen im Bild und unterstreicht so den Anspruch auf Authentizität. Der Betrachter erlebt das Bild aber auch als reale Landschaft mit ausgedehnten Gewässern und Flüssen. Das Bild ist auch ein Bericht über die andere Seite des Krieges. Callot konfrontiert den Betrachter im Vordergrund des Bildes mit grausamen Szenen aus dem Alltag der Soldaten und der Zivilbevölkerung.
Es wird versucht, die Frage „Wie historiographisch ist das Bild?“ durch die Betrachtung der Merkmale der Historiographie in der Frühen Neuzeit zu beantworten und dabei die Vorstellungen über die Gleichstellung von Text und Bild zu berücksichtigen. Über Wirkung und Verbreitung des Callot-Bildes wissen wir wenig. Eine Spur führt an den französischen Hof. Ludwig XIII. beauftragte Callot nach seinen Siegen über die Hugenotten, die Belagerung der Île de Ré und von La Rochelle ins Bild zu setzen. Weitere Spuren lassen sich in den Historienge­mälden der spanischen Habsburger entdecken.
 

Inhaltsverzeichnis

Vorbemerkung 9
I. Einleitung und Aufgabenstellung 11
1. Der Achtzigjährige Krieg 11
2. Die Belagerung von Breda 12
3. Wahl und Abgrenzung des Themas 14
4. Erkenntnisinteresse und Fragestellung 15
5. Methode, Terminologie und Literatur 16
 

II. Beschreibung der Bild-und Textquelle 17
1. Die Belagerung von Breda 17
2. Descripcion de la villa de Breda y entrada ... 17
3. Die Entstehung und Verbreitung der Bild- und Textquelle 18

4. Die Widmung in der „Descripcion ..." 23
5. Der Text der „Descripcion ..." 25
6. Die Frage der Autopsie 26
7. Biographische Angaben zu Jacques Callot 26
 

III. Bildkomposition und Bildbeschreibung 29
1. Bildkomposition 29
2. Bildbeschreibung 30 Die Stadt Breda 30 Das Lager des Marquis Spinola und die rechte Bildseite 32


IV. Kartographische Analyse 42
1. Ausrichtung und Maßstab 42
2. Ausschnitt, Größe, Topographie und Ausrichtung 44
3. Perspektive und Projektion 45
4. Miniaturisierung und Radiertechnik 47
 

V. Historisch-militärtechnische Analyse 50
1. Die spanischen Befestigungen 50 Vorentscheidungen für einen Festungskrieg 50 Feldbefestigungen 53 Einschließungslinien 54
2. Die spanischen Lager 57
3. Die Festung Breda und die niederländische Entsatzheere 61
4. Ereignisse während der Belagerung 65
5. Narrative Szenen 67
6. Die Darstellung des Zeichners 69
7. Die Wappen 70
8. Die Bildlegenden 72


VI. Visualisierungsstrategien und ikonologische Interpretation 74
1. Visualisierungsstrategien 74

2. Die Belagerung 76

3. Die Landschaft 80
4. Das Leben der Soldaten und die Schrecken des Krieges 82
5. Funktion und Gebrauch des Bildes 85 Charakterisierung des Bildinhalts 85

6. Resümee 90
 

VII. Bild-Historie und Historiographie 92
1. Merkmale der Historiographie der Frühen Neuzeit 92

2. Das Bild als Historiographie 97

 

VIII. Wirkung und historische Einordnung 102

1. Wirkungsgeschichte 102
2. Versuch einer historischen Einordnung 108 Das graphische Historienbild und die Kritik der Kunsthistoriker 109
 

IX. Zusammenfassung 115
 

Epilog 117
 

Quellen und Literaturverzeichnis 118
Anhänge 127
1 Tabelle der wichtigsten Orte, die in der Karte der 127 Belagerung von Breda gekennzeichnet sind
2 Quellen zu Auftrag und Entstehung der Belagerung von 133 Breda" und der ,Descripcion de la villa y sitio de Breda ..."
3 Glossar 137