Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages       http://besucherzaehler-counter.de     seit 01.01.2019

  Heidemarie H. Salevsky
 

Translatologie - meine Leidenschaft

oder

"Ach, machen Sie doch lieber etwas Solides"


 

2019, Autobiografie, 800 S., ISBN 978-3-86465-121-2, 39,80 EUR

lieferbar

 => zur Personalbibliografie der Translatologin Heidemarie H. Salevsky

 => Bestellanfrage beim Verlag

 

Inhalt

Über dieses Buch                                         13

 

MEIN ERSTES LEBEN                                      

I. Meine Wurzeln                                        27

   Das Heft meiner Großmutter                      27

   Meine Mutter                                           35

   Mein Vater                                              47

      Allein im fremden Land                          47

      Juden in Russland                                  53

      Laufbursche – Revisionsassistent – Soldat – Finanzwirtschaftler         56

   Mein großer Bruder                                   75

      Ein Hochbegabter unter „Normalen“         76

      Die Flucht nach Westberlin und ihre Folgen 81

      Zurück in der Familie                             87

      Die Lobotomie – ein dramatischer Irrtum der Medizin       90

   Dorothea Lesser – eine Freundin unserer Familie                97

 

II. Kindheit an der Schwarzen Elster (1944–1955)                 107

   Zufluchtsort Arnsnesta (1944–1949)                                107

   In der Kreisstadt Herzberg/Elster (1950–1955)                 110

   Das erste bis fünfte Schuljahr (1950–1955)                      114

  

III. Schulzeit im geteilten Berlin (1955–1962)                     120

   Berlin (DDR) in der Mitte der 1950er Jahre                       120

   Die 6. bis 8. Klasse an der 11. Mittelschule in Adlershof    121

   Die 9. bis 12. Klasse an der EOS „Klement Gottwald“        124

   Meine Freundin Bärbel                                                  130

   Prag 1961 und 1962                                                     133

   Meine Studienbewerbung                                              135

   Als Tschechisch-Dolmetscherin in der Pionierrepublik        138

 

IV. Studium in Berlin, Moskau und Leipzig (1962–1967)       143

   Die ersten drei Studienjahre an der Humboldt-Universität zu Berlin     143

   Das vierte Studienjahr in Moskau                                  151

   Das fünfte Studienjahr in Leipzig                                  168

 

V. Ein eigenes Familienleben beginnt                                174

   Bernd – Kommilitone, Freund, Ehepartner                       174

   Marion – unser Kind                                                    187

      Unsere Adlershofer Jahre (1969–1972)                       188

      Kindergartenzeit in der Frankfurter Allee Süd (1972–1976)             195

      Schulzeit in Weißensee (1976–1988)                          203

      Wendenschloß – unser Heim seit 1988                       206

 

VI. Als Dolmetscherin unterwegs                                  212

   Im AKW Rheinsberg                                                213

   Dolmetschen für den RGW                                          217

   Für internationale Organisationen in der Russisch-Kabine               221

   Der 25. Jahrestag der Gründung der DDR                      223

   Der Weltkongress im Internationalen Jahr der Frau        227

   Mit Studenten zusammen in der Kabine                        231

   Helsinki und Wien                                                     231

 

VII. Mein Weg in die Wissenschaft                              232

   „Ach, machen Sie doch lieber etwas Solides!“               233

   Mein akademischer Lehrer Prof. Dr. sc. Otto Kade         237

   Dissertation A = B und meine erste Berufung auf Lebenszeit          242

 

VIII. In ungeliebter Funktion                                        254

 

IX. Das Reisekader-Problem                                         263

 

X. Wie ich die letzten Jahre der DDR erlebte                   275

 

BILDTEIL                                                                   285

 

 

MEIN ZWEITES LEBEN

 

XI. Systemwechsel – Umbruch und Neubeginn                 319

   Die Zeit der Wende                                                  319

   Wie ich die neue Macht kennenlernte                          329

   Die sieben Versuche meiner Entlassung                      340

      Der 1. Versuch (1991): Wegen angeblicher Unklarheiten aus den Jahren 1984–1987       344

      Der 2. Versuch (1992): Wegen eines angeblich politisch motivierten Disziplinarverfahrens     349

      Der 3. Versuch (1992): Wegen angeblichen Ausfalls meiner Lehrveranstaltungen           349

      Der 4. Versuch (1992–1993): Wegen angeblicher Stasi-Zusammenarbeit                      350

      Der 5. Versuch (1993): Wegen angeblich mangelnden Bedarfs                                    353

      Der 6. Versuch (1992–1994): Wegen angeblichen Stellenmangels                               354

      Der 7. Versuch (1994): Wegen angeblich dringender betrieblicher Erfordernisse             360

   Dezember 1996: Ich kündige der HUB                        362

 

XII. An der Hochschule Magdeburg-Stendal                    384

   Meine zweite Berufung auf Lebenszeit                       384

   Der Tag meiner Berufung                                         388

   Forschung und Lehre mit meiner wissenschaftlichen Mitarbeiterin        394

   Predigt im Akademischen Gottesdienst                      401

   Die internationale Konferenz "Die russische Kultur und ihre Vermittlung"    404

 

XIII. Heidelberg – meine erste Gastprofessur im Westen  416

   An der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg               416

   Reformvorschläge aus Ost und West                          420

   Als Ossi im Wessiland                                              425

   Als Wessi im Ossiland                                              439

   Aus meiner Rede zur Ehrenpromotion von Prof. Dr. Hans J. Vermeer     452

 

XIV. Gastprofessur an der Universität Innsbruck            455

   Tirol – eine eigene Welt                                          455

   Buon giorno, Roma!                                                463

   Zurück in Innsbruck                                                 465

 

XV. Am Zentrum für Translationsforschung der USA        468

   Flughafen Newark                                                  468

   Ankunft in Binghamton                                           472

   Die ersten Wochen                                                 472

   Mein Vorlesungsprogramm und seine ungeahnten Folgen           479

   Interdisziplinäre Konferenzen (Heidegger und Derrida)    481

   Judith Butlers Buch „Bodies that matter“                   487

   Das Leistungs- und Bewertungssystem                     494

   Das LxC-Programm                                                495

   Silberhochzeit in den USA                                       501

   Abschied vom amerikanischen Kontinent                   507

   Die PIC Conference 1999 – meine zweite USA-Reise   511

 

XVI. Gastprofessur an der Universität Wien                  513

 

XVII. Mein Forschungsseminar (1989–2009)                  523

   Gründung und Ziele                                                523

   77 Veranstaltungen mit Referenten aus aller Welt      527

   Die erste Veranstaltung zur Bibelübersetzung            531

   Das internationale Kolloquium anlässlich 100 Jahre

       Dolmetscher- und Übersetzerausbildung Russisch

      an der Berliner Universität                                  533

      Die 1. Etappe (1887–1945): SOS, Auslandshochschule, AWIFAK    534

      Die 2. Etappe (1962–1990): Die Ausbildung an der HUB               542

      Die 3. Etappe (1990–2008): Zwischen Wende und Ende               543

   Das Seminar „Solženicyn, Grossman und Tamisdat –

      ein literarischer Kriminalroman“                           544

   Die letzte Veranstaltung                                        550

 

XVIII. Im Scholarly Forum der United Bible Societies    554

   Faszination Bibelübersetzung                                 554

   Die internationale UBS-Konferenz „Theories after Nida“        563

      Das UBS-Forschungsprojekt „Planning, Management

      and Evaluation of Bible Translation Projects“         563

   Fazit nach zehn Jahren Mitarbeit                             568

   David Clark – ein wahrer Christ und treuer Freund      569

 

XIX. Abenteuer Istanbul                                            579

 

XX. Sibirien und der Baikal – ein Lebenstraum              598

 

XXI. Noch einmal Moskau                                         617

 

XXII. Gedanken nach dem Tod eines Freundes            627

 

XXIII. Was bleibt? (Kurze wissenschaftliche Bilanz)    635

 

XXIV. Brief an den Bruder                                        644

 

XXV.   Wie soll man leben? (Für meine Enkeltöchter)   648

 

Anmerkungen                                                        667

Literaturverzeichnis                                                743

Quellennachweis für die Gedichte                             781

Schriftenverzeichnis der Autorin                               783

Danksagung                                                         797

 

 

 

Über dieses Buch

In diesem Buch versuche ich, meiner Lebensgeschichte nachzuspüren, die zugleich ein Stück Zeit-, Familien- und Wissenschaftsgeschichte ist – mit Erinnerungen, Erfahrungen und Reflexionen über die „Welten“, die mein Mikrokosmos waren, mit großen und kleinen Problemen, Brüchen und (Un)Möglichkeiten, die mich geprägt haben. Gewachsen bin ich an Zer­reißproben, die zum Nachdenken führten und mir neue Wege auf­zeigten. Durch die Analysen für dieses Buch wurde mir manches bewusst, einiges durch das Erkennen von Folgen traumatischer Erfahrungen.

Hätte ich dieses Buch mit dreißig Jahren geschrieben, wäre es ziemlich aggressiv ausgefallen, mit vierzig wäre wohl Verzweiflung sichtbar gewor­den, mit fünfzig hätte ich vielleicht meine Schuldgefühle offenbart und mit sechzig meine veränderte Weltsicht. Heute, nach über siebzig Jahren, blicke ich mit Distanz zurück – auf meine Wurzeln, auf Kindheit und Ju­gend, auf die junge Frau und die Familie, die ich mit meinem Mann Bernd gründete und aus der unsere Tochter Marion hervorging, auf Um- und Aufbrüche in meinem Leben, auf meine Jahre als Dolmetscherin und Über­setzerin, auf meinen Weg in die Wissenschaft, auf die Berufung zur ersten Hochschullehrerin für Translato­logie an der Humboldt-Universität zu Berlin und auf die Zeit nach der Wende, als diese Berufung auf Lebenszeit nicht mehr galt.

Ich habe das Buch in zwei Teile gegliedert, denn es waren zwei Leben: das erste bis 1989 und das zweite ab 1990. Mit bis dahin ungekannter Exis­tenzangst ging mein erstes Leben zu Ende. Ob sich eine neue Tätigkeit finden würde, war völlig ungewiss. Ich habe den zweiten Teil mit dem Jahr 1990 begonnen, eine sichere Existenzgrundlage ergab sich für mich jedoch erst 1996 mit der zweiten Berufung auf Lebenszeit. Die sieben Entlas­sungs­versuche aufgrund fiktiver Anschuldigungen in der ersten Häl­fte der 1990er Jahre waren erdrückend, und ich weiß nicht, ob ich sie ohne die Gastprofessuren und die Mitarbeit im Scholarly Forum der United Bible Societies unbeschadet durchgestanden hätte. Ich konnte nicht ahnen, dass ich 1996 sogar zwischen zwei Professuren würde wählen können. Zunächst aber mischten sich die großen Unsicherheiten mit dem, was mir die „neue Welt“ bot: Gastvorlesungen, Vorträge auf Kon­gressen und Konferenzen in über 20 Ländern sowie Gastprofessuren an den Universitäten Heidelberg, Inns­bruck, Binghamton/New York und Wien. Nichts davon wäre ohne die Öffnung der Mauer möglich gewesen. So kam es, dass die 1990er Jahre insgesamt gesehen für mich in wissen­schaftlicher Hinsicht sehr fruchtbar und menschlich bereichernd waren. Sie bescherten mir neben Reisen, Ar­beit an Publikationen im In- und Ausland die große Freude, nach über zwei Jahrzehnten wissenschaftlicher Suche eine Methodologie gefunden zu haben, durch die eine neue, ganzheit­liche Theorie in meiner Disziplin ent­­stehen konnte, die systemische Interaktionstheorie.

Ein neuer Lebensabschnitt begann nach der Pensionierung in Deutsch­land durch eine Professur in Istanbul, einem für mich völlig neuen Kultur­kreis. Nach 12 Jahren des Pendelns bot mir das zudem die wundervolle Möglichkeit, zusammen mit meinem Mann dorthingehen zu können.

Als ich 2016 die Arbeit an diesem Buch begann, wurde mir der Unter­schied zu den vorangegangenen 14 fachbezogenen Buch-publikationen sehr deutlich. Nach­denken über das eigene Leben und die eigene Identität be­deu­tet immer auch Suche nach sich selbst, verbunden mit dem Sicht­bar­­machen von Widersprüchen, vor allem aber mit Selbsterkenntnis. Die Wahr­heit über die eigene Person ist aller­dings nur die eine Seite, die zwei­te ist, sich der Wahrheit über andere zu nähern. Wie oft verbietet die Dis­kre­tion, davon zu sprechen, was im Leben eine bedeutende Rolle gespielt hat. Es gab Erlebnisse, die ich wie unsichtbare Narben mit mir durchs Le­ben trug. Den kalten Nieselregen der Ausgrenzung habe ich ebenso ken­nengelernt wie die enorme Freude an gemein­samer wissen­schaft­licher Arbeit, aus der großartige, anhaltende Freundschaften ent­stan­den, die ich nicht missen möchte.

Gleichzeitig frage ich mich: Wie war dies oder jenes möglich? Es gab Denk- und Handlungsweisen, die ich heute nicht mehr akzeptieren kann. Und: Warum kann ich mich an manches mit allen Einzelheiten erinnern und an anderes überhaupt nicht mehr? War einiges Wichtige anders als in meiner Erinnerung? Beinhaltet die Reflexion über Erinnerungen auch ein Geheim­nis? Das der Erlösung? Trifft für autobiografisches Schrei­ben gene­rell zu, was Max Frisch meint, dass sich jeder Mensch früher oder später eine Geschichte erfinden würde, die er für sein Leben hält? Sind unsere Wirklichkeitswahrnehmungen durch unser Gedächtnis bedingt und unser Gedächtnis durch die Geschichte unserer Wirklichkeits­wahr­nehmungen?

Beim Sammeln von Material für dieses Buch fielen mir Zeitzeugnisse in die Hände, die ich Jahre, ja Jahrzehnte nicht angerührt hatte. Erinnerun­gen wurden wach, die mir halfen, Milieu und Atmosphäre der entspre­chenden Zeit nachzuspüren. Es waren Briefe, Dokumente, Archivalien, Zeitungsausschnitte, Tagebuchnotizen und Reiseberichte, durch deren Zusammenschau sich für mich Bilder von den beteiligten Personen und den Umständen jener Zeit ergaben. Eine Rückschau ermöglicht eine um­fassendere Sicht als das Erleben, womit nicht Verfälschung gemeint ist. Wilhelm von Humboldt schrieb im Januar 1835 an eine Freundin, dass Selbsttäuschung viel leichter sei als Selbsterkenntnis. Das wurde mir beim Schreiben dieses Buches sehr deutlich.

Erst wenn man die ausgetretenen Pfade verlässt, zeigt einem das Leben auch die Dornen, die es dafür bereithält. „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“, sagt der Kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry. In meinem Leben gab es Situationen, in denen Hirn und Herz im Wider­streit lagen, weil Traumata weiterwirkten, ich die Angst und das Gefühl des Ausgeliefertseins nicht zu bewältigen wusste. Bereits mit acht Jahren beherrschte mich der feste Wille, später nicht in derselben Abhängigkeit leben zu wollen wie meine Mutter, um meinem Kind das ermöglichen zu können, was meinem Bruder und mir gefehlt hat. Es wurde mein Lebensprogamm. Ich bin meiner Mutter dank­bar für ihre langjährige Unterstützung, mitunter musste ich mich jedoch auch gegen man­ches selbstschützend zur Wehr setzen. Aufgrund ihrer eige­nen Trau­mata hatte sie Ängste, die sie nicht zu bewältigen wusste. Auch der Strenge meines Vaters gegenüber will ich nicht ungerecht sein, obwohl es oft nicht leicht war, sie zu ertragen. Andererseits weiß ich nicht, ob ich ohne diese „Mitgift“ die hartnäckige Zielstrebigkeit in der Wissen­schaft aufge­bracht hätte und geworden wäre, was ich bin.

Es war ein großes Glück für mich, in meinem Leben immer wieder Men­schen zu finden, die mir wohlwollend zugetan waren, die mir halfen, meine Ideen und Vor­haben zu verwirklichen. Dass ich mir der Unter­stützung meines Mannes in meinen wissenschaftlichen Bestrebungen stets sicher sein durfte, festigte unsere Beziehung und erleichterte unser Leben, das wir in­zwischen über 50 Jahre miteinander teilen. So kam ich nicht nur theore­tisch, sondern auch ganz praktisch zu der Erkenntnis, dass in der Kom­plexität der Lebensprozesse innere und äußere Faktoren ineinander­greifen und ihre Wechselwirkungen oft wichtiger sind als die einzelnen Faktoren selbst. Das ist der Grund für meinen Versuch, in diesem Buch Persönliches in den Verflechtungen von Familien-, Zeit- und Wissen­schaftsgeschichte darzustellen.

Durch die differente Thematik der Kapitel unterscheiden sich die Tex­te in ihrem Charakter und ihrem Duktus. Diese Verschiedenheit spiegelt den Facettenreichtum des Lebens wider, den besonders beruflich enga­gier­te Mütter gut kennen. Mit dem Untertitel des Buches möchte ich alle jungen Menschen, besonders Frauen, ermuntern, ihren selbstempfun­de­nen Bestimmungen zu folgen und ihre Intentionen auch dann nicht auf­zugeben, wenn ihnen die Umgebung zu „solideren“ Wegen rät.

Als ich bei Gastvorlesungen an einer westdeutschen Universität einen Ordner voller Artikel von mir sah, mit denen sich ein Semester lang ein Doktorandenseminar befasst hatte, wurde mir deutlich, dass meine Ver­öf­fentlichungen der vergangenen 40 Jahre bereits ein Stück Wis­sen­schafts­geschichte meiner immer noch jungen Disziplin Translatologie sind. Ein Kollege von einer der päpstlichen Universitäten hatte mir einmal gesagt, es bräuchte wohl immer die heili­gen 40 Jahre, damit sich Neues durch­setzen könne. Deshalb waren für mich 2018 die Mitteilungen junger Wis­sen­schaftlerinnen aus Mainz und Heidelberg beglückend, dass sie ihre Habilitationsschrift bzw. Dis­ser­tation auf Arbeiten von mir aufbauen. Es freut mich unendlich, dass es weiter­geht und ich einen Beitrag zur Ent­wicklung meiner Disziplin leisten konnte.

Wie vermittelt man heute, wie es früher war? Sich in Situa­tionen hinein­­zuversetzen, die man nicht selbst erlebt hat, ist schwierig. Ich habe viele Jahre gebraucht, um meine Eltern in ihren Lebens­bedingungen zu sehen, zu den Gründen für ihr Verhalten vorzu­dringen und ihre Prägung durch ihr schweres Schicksal – Kindheit und Jugend ohne die eigenen Eltern – zu erfassen. Erst mit über 70 Jahren las ich einen Schlüsselsatz: In der Kindheit traumatisierte Menschen empfinden sich selbst nicht. Wie­viel davon wird an die nächsten Generationen weitergegeben? Und wie gehen diese damit um?

Gemeinsam hatten meine Eltern Jahre des bangen Wartens erlebt, da mein Vater den Ariernachweis nicht erbringen konnte. Dann kam der Zweite Weltkrieg. Heute frage ich mich, warum ich als junge Frau meiner Mutter gegenüber meinen Standpunkt mitunter so kämpferisch, ohne Mitgefühl verteidigte. Ich musste wohl selbst erst älter werden, um dieses zuweilen abweisende Verhalten ihr gegenüber in Anteilnahme und Für­sorge umwandeln zu können. Der Schmerz durch man­che ihrer (unter­lassenen) Handlungen saß tief und war echt. Dennoch: Warum erkannte ich nicht früher, dass ich nicht meine Mutter ändern konnte, sondern meine Maßstäbe und Erwartungen zu ändern hatte?

Als mein Bruder 1955 nach West­berlin floh, sein Leben mit einem Suizid beenden wollte und nach einer Gehirnoperation zum Pflegefall wurde, hat das auch mein Leben überschattet, denn die Sorge um ihn bestimmte unser Familienleben. Meine eigenen Nöte und Bedürfnisse nahm ich gar nicht wahr, sie galten nicht. So wurde die Suche nach Erkenntnis, die Beschäftigung mit wissenschaftlichen Problemen schon sehr früh in meinem Leben zu einem Anker. Erst mit 21 Jahren, im vierten Studienjahr in Moskau, kam ich zu mir selbst. Moskau sollte für mich zu einem Startpunkt werden, sowohl im Privaten als auch in der wissen­schaft­lichen Ent­wicklung.

Heute stellt sich mir die Frage: Warum gelang es mir erst so spät einzusehen, dass bisher weder eine Religion noch die Idee der Schaf­fung einer gerechten Ordnung auf dieser Welt die Menschen nachhaltig zum Besseren zu verändern vermochte? Aber was, wenn es keine Utopien gäbe? Sind sie nicht notwendig? Geht es nicht immer um die Welten, in denen ein Mensch mit seiner Individualität, seinen Veranlagungen und seinem Willen lebt? Die äußeren Umstände sind vielleicht ver­gleich­bar mit den Eiskristallen, die je nach der Umge­bungs­temperatur ganz unter­schied­liche Formen annehmen können. Bei ‑3°C bis ‑5°C entstehen Nadeln, zwi­schen ‑5°C und ‑8°C werden Prismen gebildet, bei ‑8°C und ‑12°C sowie zwischen ‑16°C und ‑24°C finden sich dünne Plättchen mit symmetrischen Verzierungen. Das sind bei weitem noch nicht alle Formen, dennoch zei­gen diese wenigen Beispiele die empfindliche Ab­hängig­keit von den at­mo­sphärischen Bedingungen. Die endgültige Gestalt jeder einzelnen Schnee­flocke hängt von der Abfolge der Formen ab, die sie bei ihrer un­be­re­chenbaren Reise durch die Wolke annimmt, so wie sich jedes Leben ganz individuell und komplex durch die Wechselwirkungen von innen und außen gestaltet, mit den jeweiligen Voraussetzungen, Notwendig­keiten und Korrelationen, die in ihrer Zeit jedoch nicht immer als solche erkannt werden.

Ich habe nie wirklich zu einer Gruppe oder größeren Gemein­schaft gehört, eigentlich war ich mein Leben lang eine Außenseiterin. Ich habe zu oft gesagt, dass der Kaiser nackt ist. Aber das kann auch bedeuten, dass man sich isoliert – durch zu viel Offenheit und zu hohe Anforderungen an sich selbst wie an andere.

Inzwischen hat sich der Blickwinkel geweitet, die Liebe und die Sorge um die Nächsten ist gewachsen, die Freude am einzigen Kind und an den Enkeln wächst mit jedem Jahr. Immer besorgter wird das Nachdenken über die Zukunft für die nächsten Generationen, über unsere derzeitige Welt voller Katastrophen, Kriege und Armut, über Kinder, die an Hunger sterben und über das Schicksal der Millionen Flüchtlinge.

Mit jedem Jahr empfinde ich den Dank meinem Mann gegenüber in­tensi­ver. Seiner Liebe, Unterstützung und Zuverlässigkeit durfte ich mir stets sicher sein. Er hat alle wichtigen Entscheidungen in unserem ge­mein­­samen Leben vorausschauend und uneigennützig getroffen. Von mei­ner ersten Veröffentlichung an war er der Erstleser meiner Publikatio­nen. Auch dieses Buch wäre ohne ihn nicht entstanden. Mein Lebensweg war durch meine Leidenschaft für die Wissenschaft bestimmt. Es war meine Familie, die mich in all den Jahren begleitete, mein unstillbares Erkennt­nisinteresse ertrug und mich stützte.

Gemeinsame Freuden, vor allem aber das gemeinsame Durchstehen komplizierter Lebenssituationen und der Verzicht auf die Priorität eines der Partner festigten unsere Lebensgemeinschaft. Je mehr Männer, be­sonders Väter, Gleichberechtigung leben, desto geringer wird die Mög­lich­keit, Frauen zu diskriminieren.

Die Arbeit an diesem Buch hat in mir viele Fragen aufgerufen, neue gestellt und jahrzehntelang Verdrängtes ins Bewusstsein gebracht. Das hat mir geholfen, mit manchem jetzt besser umgehen zu können, was mich ein Leben lang belastete. Nicht alles lässt sich in Worte fassen. So schwin­gen die Texte zwischen dokumentarisch-sachlichem Bericht und emotio­na­ler Geschichte. Durch das Aufzeigen innerer und äußerer Zwänge sollen meine Erinnerungen auch zu einem differenzierteren Bild von der Zeit beitragen, in der ich gelebt habe, denn in der offiziellen Erinnerungskultur ist manches nur teilweise, anderes gar nicht aufgearbeitet.

Denjenigen, die keine Anmerkungen mit Literaturangaben und weiter­führenden Informationen mögen, sei gesagt, dass der Text auch ohne sie verständlich ist. Andererseits sollen wissenschaftlich Interessierte in dem Buch einer Hochschullehrerin das finden, was sie suchen, und wem das nicht ausreicht, der kann zu einigen der aufgeworfenen Probleme Näheres in meinen Veröffentlichungen finden. Dafür habe ich mein Schriften­ver­zeichnis beigefügt.

Die verwendeten männlichen sprachlichen Formen sollen auch Frauen einschließen sowie all jene, für die es noch keine sprach­lichen Formen gibt, da sie weder als Männer noch als Frauen ange­sprochen werden möch­­ten.

Bei Menschen, die mir besonders nahestanden, habe ich die Lebens­daten genau angegeben, sonst nur die Jahre. All jene, die ich nicht um ihr Einverständnis bitten konnte, sind nur mit dem Vornamen genannt oder bleiben anonym.

Ich bin mir dessen bewusst, dass ich nur die eigene Sicht auf die Zeit­läufte, auf prägende Menschen und Erlebnisse darzustellen vermochte. Andere haben gewiss andere Erfahrungen gemacht. Aber erst durch die Aufarbeitung vieler Einzelschicksale wird hoffentlich irgendwann ein realistischeres Bild der verschiedenen Zeiten entstehen.