Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages

 Bernd Kebelmann

 

 Trunkene Formeln bei Boddenlicht.

 Ein Studentenroman. Greifswald 1966–1971

 

 

 

 2018, 373 S., ISBN 978-3-86465-111-3, 17,80 EUR

lieferbar
 

=> Bestellanfrage beim Verlag

 

Zurück zur letzten Seite                   Zur Startseite des Verlages

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1: Norbert                              7

-  Alp ohne Traum                              7

-  Rollentausch                                  8

-  Die Fleischerwiese                         10

-  Kühe im Regen                             11

 

Kapitel 2: Gedankenkontrolle             14

-  Im Bannkreis der ABF                    14

-  Gehirnwäsche                               15

-  Bruderliebe                                  17

-  Wer die Macht hat                         19

 

Kapitel 3: Erhard                              21

-  Haarige Sätze und Bibelverse          21

-  Die Biermesse                              22

-  Die Kirchenmusikschule                  24

-  Greifen und Löwen                        25

-  Streit zwischen Brüdern                 27

-  Deutsches Haus. Trinkerporträt       28

 

Kapitel 4: Dandy                              29

-  Namensgebung                             28

-  Bahnhofs-Mitropa                          32

-  Vertrauen schaffen                        34

-  Die Beatles und die Freundinnen      36

 

Kapitel 5: Gotik, Drill und Erntehilfe     38

-  Mönche und Pommernherzog          38

-  Eldena und Wieck                         39

-  Drill am Strand                             42

-  Erntehelfer                                   43

 

Kapitel 6: Hörsaal und Labor              46

-  Die chemischen Institute                46

-  Elementaranalyse                         47

-  Trennungsgang                             49

-  Pflichtvorlesungen                         50

-  Der Fahrkartentricks                      52

-  Utas Verwirrung                            53

 

Kapitel 7: Immatrikulation                 55

-  Die Aula                                      55

-  Festrede und Beatles-Party             56

-  Die Chemie der Weltanschauung     58

-  Bierlachs. Nachts im Turm              59

-  Kolloquium. Die Militärmediziner      61

-  Feuchtkalte Träume                      62

-  Kohlenwache                                63

-  Mauergefängnis. Jakobiturm           65

-  Studentenpfarrer. Gedankenfreiheit 65

 

Kapitel 9: Sehnsüchte. Vergebliche Wünsche  68

-  Muttchen Hackbarth                      68

-  Die Theologenbeichte                    69

-  Vertrauliche Musik                         69

-  Einsamkeiten                                72

 

Kapitel 10: Bewährungsproben           74

-  Nervenkrise                                 74

-  Voyeure                                      76

-  Männliche Prüfungsängste              77

-  Advent mit Hella                           77

-  Schutzgasathmosphäre                  79

 

Kapitel 11: Die Chemie der Läuterungen 81

-  Katerfrühstück. Reisepläne             81

-  Grenzfragen. Schlaftag. Laborunfälle 82

-  Das Erbe Ernst Moritz Arndts           84

-  Kittelverbrennung                         86

-  Reinigungsrituale                           87

 

Kapitel 12: Die Kunst, das rechte Lied zu singen      89

-  Studentenlieder                            89

-  Das Traktorlied                             90

-  Frierende Mädchen                        93

-  Maul- und Klauenseuche                95

 

Kapitel 13: Feiern und Hassen            97

-  Der Antifasching                           97

-  Gabis Launen. Die Falle                  98

-  Der Hassprediger                        100

-  Zwiegespräch mit der Stadt          102

 

Kapitel 14: Friedensarbeit und Liebessorgen   104

-  Weststudenten. Fleischerhemden   104

-  Osterstimmung. Magenschmerzen 105

-  Auf Friedenswacht                       107

-  Beim Chemikerball                      107

-  Mit Engelszungen                         108

 

 

Kapitel 15: De söben Sinn                110

-  Balzstimmung. Heiße Hexen          110

-  Plattdütsch snacken                     111

-  Pinocchios Spinnenfinger              112

-  In der Stadt fünf, auf dem Lande sieben     113

-  Christina gibt auf                         114

 

Kapitel 16: Eifersucht. Kirchenmusik  118

-  Wettlauf ohne Chance                  118

-  Schüchternes Rendezvous            119

-  Kernverschmelzung. Mädchen in G. 119

-  Die Greifswalder Bachwoche         121

-  Semesterabschluss mit Gartenerde 123

 

Kapitel 17: Träume und Schäume     125

-  Nach Wampen                            125

-  Landschaft und nackte Körper       125

-  Fliege im Abseits                        127

-  Kaperfahrten                              128

-  Christinas Verschwörung              128

 

Kapitel 18: Das musikalische Opfer    131

-  Erhards Pflicht und Kür                 131

-  Orgel spielen                              132

-  Kommersgesang                         134

-  Heil dir im Ziegenstall                 137

 

Kapitel 19: Studentensommer. Mumien und Autoritäten   139

-  Trampen statt Straßen bauen        139

-  Die Mönche im Spielberg              140

-  Utas Abschied                            142

-  Beyers Geburtstag                      143

-  Vertrauensstudenten                  144

-  Die Autorität des Studentenpfarrers    146

 

Kapitel 20: Jesus vom Dienst           148

-  Bespitzelungen. Zimmerwechsel    148

-  Der Überraschungsgast                149

-  Gesegnete Chemiestudenten        151

-  Aussiedeln oder kreuzigen           153

 

Kapitel 21: Frühling in Prag. Zarathustra        155

-  In schlechter Verfassung              155

-  Mediale Diät                               157

-  Sozialismus, dein menschliches Antlitz        159

-  Druckfrische Konterbande             161

-  Nachtwache mit Zarathustra         162

 

Kapitel 22: Vogelwarte. Blutsbrüderschaft      165

-  Pfingsten auf Hiddensee               165

-  Auf der Vogelwarte                      166

-  Blutsbrüderschaft mit Matrosenmesser       168

-  Harzreise im Trabant                   169

-  Kochrezepte. Komplexchemie       171

 

Kapitel 23: Polenreise. Flüchtlingsgespräche   173

-  Zuviel Parfum. Gesalzene Flundern     173

-  Kloster Oliwa. Danziger Werft            174

-  In die Masuren. Der fremde Freund     176

-  Märzunruhen im August                    178

-  Norberts heiße Träume                     180

 

Kapitel 24: Krakauer Sommer. Warschauer Herbst    181

-  Auf dem Wawel. Das Meeresauge    181

-  Flucht vor der Wirklichkeit              182

-  Die Namen der Märtyrer                 183

 

Kapitel 25: Organische Chemie.
-  Verse zum Chemikerball               186

-  Beyers Buch. Einfache Moleküle     186

-  Im Ätherdunst                            188

-  Blutige Kristalle                          189

-  Das Schweigen der Partei             191

-  Verse für den Chemikerball           193

 

Kapitel 26: Miriam                          195

-  Strahlender Herbst auf Usedom     195

-  Kleine rote Hexe                         196

-  Das verwirrte Mädchen                 198

-  Widerstand und Ergebung             200

 

Kapitel 27: Schlesischer Winter         202

-  Im Riesengebirge                        202

-  Schwarzweiße Fotos. Silvester in der Baude        204

-  Krummhübel. Deutscher Gottesdienst         206

 

Kapitel 28: Künstlerkarrieren. Enttäuschte Brüder   209  

-  Musik und Mädels                        209

-  Kellner Erhard                             210

-  Tristesse. Saufen und singen        212

-  Zwei ungleiche Brüder                 213

-  Caspar David                             215

 

Kapitel 29: Greifswalder Bachwoche. Balkanurlaub    217

-  Die Schweden kommen                217

-  Musika contra Schwedenpunsch     218

-  Weinen, Jauchzen, Lieben            220

-  Budapest. Pannonia-Express        222

-  Vier messerscharfe Billetts          223

 

Kapitel 30: Ein Sommersemester Bulgarien    225

-  Russe, Sofia, Rila-Kloster           225

-  Plovdiv. Die Einsamkeit der Rhodopen       227

-  Vergebliche Blicke nach Griechenland        228

-  Varna und Nessebar. Fluchttraum             229

-  Sinnloser Dialog                                    230

-  Ernüchternde Schlussnotiz                      231

 

Kapitel 31: Dritte Hochschulreform. Überraschungsbesuch       232

-  Der Herbst riecht nach Erdöl          232

-  Melancholie und Berechnung          234

-  Ullas Besuch                               236

-  Erhards Seelenqualen                   238

 

Kapitel 32: Ulla kommt zurück          240

-  Spektroskopie mit Caspar David     240

-  Ullas zweiter Besuch                    242

-  Das Eis schmilzt. Bipolare Bindung       244

-  Schmuggelware. Liebe für zwei     245

 

Kapitel 33: Verlobung und Industriepraktikum        248

-  Ostseeeis. Erzhammer. Auferstehung                248

-  Otto von Suchodoletz                   249

-  Zum Industriepraktikum               257

-  Auf der Hiddensee-Fähre              259

-  Was macht man mit dem Erdgas   261

 

Kapitel 34: Hochzeit und Staatsexamen     263

-  Der Riese Atlas. Norberts Blamage    263

-  Die Hauptprüfung                            264

-  Zorn und Resignation                       265

 

Kapitel 35: Sommer in Kalkdorf. Ullas Bauch    267

-  Gast im Elternhaus. Schulden bezahlen       267 

-  Schweinebraten und Buttercremetorte        269

-  Die Zimmerfrage                         270

-  Im Weinberg des Herrn                272

-  Seucheninsel. Silberpfeil               273

 

Kapitel 36: Provokationen. Vergebliche Kämpfe      275

-  Interview in der Mensa                 275

-  Klärung eines Sachverhalts           277

-  Eiszeit. Ullas Versuchung             278

-  In die Wüste. Zu neuen Chancen   280

 

Kapitel 37: Maschinensprache. Geburtskanal      282

-  Pseudowehen. Odra 1013             282

-  Doppelbad zu dritt                       283

-  Datenverarbeitung. Die Lanthaniden     285

-  Ein Montag im November             286

-  Im Geburtskanal                         288

 

Kapitel 38: Der Sohn                         290

-  Zur rechten Zeit. Am falschen Ort    290

-  Ullas müder Bericht                       285

-  Hinter Gittern. Weibliche Geometrien       286

-  Aufgeben oder verzweifeln             288

-  Variationen zur Weihnachtsgeschichte     290

 

Kapitel 39: Erhard und Elisabeth. Norberts Schwiegereltern        292

-  Erhards Verklärung                        292

-  Elisabeth. Caspar David im Traum   293

-  Laborarbeit. Besuch aus Potsdam    295

-  Miriam, zwei Jahre danach             296

 

Kapitel 40: Erikas Stunde. Ein Ort für das Kind        299

-  Der Offenbarungseid                    299

-  Meteorologischer Racheengel        300

-  Hoffnungsvoller Abschied              301

-  Ullas schmales Zimmer                302

-  Heimkehr bei Frost                      304

 

Kapitel 41: Illegale Idylle. Diplomarbeit   306

-  Rollentausch                                 306

-  Herzfehler. Rechenfehler                307

-  Kriegsknechte. Seuchenwinter        309

-  Diplomarbeit mit Säugling             310

-  Erikas Grafiken. Norberts Triumph  312

 

Kapitel 42: Abschiede. Rachegefühle   314

-  Mit Dandy nach Lubmin                  314

-  KKW Nord. Spionageverdacht          315

-  Rohstoff für Kuschelpullis               317

-  Edelmetalle. Blackys Rache            318

-  Abschiedstrinken im CDU               326

 

Kapitel 43: Umzug. Zweifache Rückkehr     329

-  Von Greifswald nach Kalkdorf             329

-  Taxi-Exmatrikel. Gefrorenes Gedicht   330

-  Zelturlaub. Turmbesteigung              332

-  Blutrausch. Berufsverbot                  334

 

Kapitel 44: Briefgeheimnisse. Totentanz     336

-  Marionetten. Blinder Eifer              336

-  Uwes Karriere. Rätsel um Lutz       337

-  Erhards Bittbrief                          339

-  Am seidenen Faden                     340

 

Kapitel 45: Zeitsprünge. Glücksmomente. Kerkererinnerungen     343

-  Die zweite Hausbesetzung            343

-  Erntelied                                    344

-  Geliebte, verhasste Wiese            346

-  Jachthafen. Karzer. Stasi-Knast     348

-  Abschied von Karlo                      350

 

Kapitel 46: Vier Epitaphe                352

-  Gedenken an Hans Beyer             352

-  Wahrheit als Tochter der Zeit       353

-  Letztes Gespräch über Uwe          355

-  Epitaph für Christof                     357

 

Anhang                                         359

-  Ernst Moritz Arndt Universität. Abriss der Geschichte         359

-  Caspar David Friedrich                 354

-  Greifswalder Bachwoche. Pommersches Landesmuseum     355

-  Greifswalds Studentenlieder         358

-  Die Lanthaniden                         359

 

 

 

Leseprobe

 

Kapitel 1 Norbert

Alp ohne Traum

Das Viermannzimmer war dunkel. Zwei Altsemester schnarchten. Norbert kletterte auf das Doppelstockbett wie ein Leichtmatrose auf seinen Kahn. Die zweite Nacht in der ‘Wiese’ war kaum besser als seine erste. Spät nachts kamen Zimmernachbarn vom Kneipenbesuch zurück. Wutschreie bissen sich durch die Pappwand: Schnauze du Fink, dich machen wir kalt! Putz meine Schuhe, du Judensau, sonst geht’s in den Hungerbunker! Schläge, Schreie, Stille. Morgens erklärte Hajo: darfst du dir nichts bei denken, Norbert. Robert grinste: bei uns geht’s euch Finken zu gut. Kannst uns ja auch die Schuhe putzen!

Norbert schwieg und trank Schwarztee, grusinische Mischung; grün war nur die Schachtel. Wo blieb der zweite ‘Fink’, ein Studienanfänger wie er? Vielleicht hatte er sich schon verdrückt! Norberts Blick traf auf einen Spiegel am Hochbett. Verlegen sah er hinein und dachte an Bruder Benno. Statt seiner war er nun hier. Er sprang auf, ließ Hajo und Robert sitzen, lief aus dem engen Zimmer. So lange wie möglich wollte er der Kasernenromantik entgehen. Der düstere Flur war leer. Er schlich an den Türen vorbei, ertappte sich beim Lauschen. War es Neugier oder hatte er die Verhaltensweise, die man von ihm erwartete, stets wachsam zu sein, so verinnerlicht, dass sie unbewusst funktionierte? Er verließ die Baracke und atmete durch. Hinter den grauen Häusern begannen sumpfige Koppeln. Norbert lief durch die Wiese zum Drahtzaun, vor eine Gruppe von Kühen. Während die Tiere sich legten, wiederzukäuen begannen, stand er im Nieselregen und bedachte die Situation. Zwischen Pappbaracken und Ossenköppen konservierte man hier den Zustand des Landes, in dem sie zu Hause waren, provisorisch und alternativlos. Norbert hatte als Oberschüler sein Latein gelernt. Parteiliches Reden war Pflicht. Die Zeiten waren günstig für ideologische Härten, also würde man Härte zeigen. Die stets gefährdete ‘Schicht der Intelligenz’ brauchte einen festen, korrigierbaren Klassenstandpunkt. Für Norbert zählte nur eins, er würde hier studieren! Leider dauerte es noch zwei Wochen, bis das Herbstsemester begann. Die männlichen Studenten der ersten Studienjahre mussten sich vormilitärisch bewähren. Sein Bruder Benno war ausgemustert, also vom Wehrdienst befreit. Für ihn würde Norbert zum Ernten fahren, mit den Mädchen seines Semesters zwischen Kartoffeln und Rüben über pommersche Felder wandern.

Rollentausch

Pasewalk, Anklam, Züssow, dann Greifswald. Benno hatte die Stadt am Bodden gewählt, um Chemie zu studieren. Zur Aufnahmeprüfung kam er im Juni. Jetzt lag er in der Klinik. Für ihn durfte Norbert nun fünf Jahre bleiben. In Kürze erreichte der D-Zug den Bahnhof. Norbert griff sein Gepäck, prüfte Rucksack und Koffer. Obenauf lagen Taschentücher aus Leinen. Kriepa– Papiertücher hasste er, auch waren sie kaum zu bekommen. Dafür steckte unter der Wäsche, neben Hemden, Hosen, Pullovern Bennos fast leeres Tagebuch mit einem Foto von Uta. Uta war Bennos Freundin. Sie hatte ihm Kalkdorf erträglich gemacht. Da Benno durch Krankheit nun länger ausfiel, gab er auch Uta an Norbert weiter. Doch zwischen den beiden lagen fast 250 Kilometer; Mädchen gab es in Greifswald auch. Der Eilzug Leipzig – Stralsund bremste, kreischte und stand still. Norbert griff nach dem Rucksack und schob sich das Federbett unter den Arm. Er nahm den Koffer, stieg aus und atmete Nassdampf ein, erstmals ohne den Kalkdorfer Staub. Er bedauerte Benno. Das Randberliner Klima war viel zu trocken für ihn. Am Bodden war schon der September feucht. Greifswalds Bahnhof verschwand im Nebel, ein typisches Bauwerk der pommerschen Eisenbahnen, von Anbeginn kaum verändert.

Der Nieselregen nässte Norberts tiefblauen Nylonmantel. Er rückte den Rucksack zurecht, nahm das Gepäck und durchquerte die Bahnhofshalle. Er kletterte die steile Holzbohlenbrücke hinauf, überquerte zwei Bahnsteige und sechs Gleise, stieg zu den nahen Studentenbaracken hinab. Gleich dahinter, in der Fetten-Vorstadt begannen die Backsteinbauten der Chemischen Institute. Hier versteckte sich auch ‘Heim Null’, dessen Bedeutung jeder Student selbst ergründen musste.

Die Lokomotive pfiff und zerrte den Eilzug weiter. Die Schwaden aus Wasser- und Schwefeldämpfen lichteten sich nur langsam. Norbert ging durch das rostige Tor, das doppelflügelig offen stand. Bei der Anmeldung in Heim sieben gab man ihm seine Adresse: Fleischerwiese, Heim drei, Zimmer Eins. Gegen Quittung bekam er ein Paket Wäsche für sein Bündel aus Daunen und Kindheitsträumen. Die kalte Zeit in der Wiese begann. Hinter Norbert lag Kalkdorf, bergig, zerklüftet, Ihr Geburtsort, ein Drecknest, bedeckt mit Zementstaub. Dort stand ihre aus Backstein gebaute Erweiterte Oberschule. Schon damals sprang Norbert regelmäßig für den übernächtigten Bruder ein, dessen Augen von morgens an brannten. Den Schulhof beherrschten die Hühner. Der erhabene Platz für die Klasse zwölf, die Abiturienten, war die drei mal drei Meter große Betonplattform des Abwassersammlers. Vor ihnen die lichte Zukunft, unter ihnen die Jauchegrube.

 

Die Fleischerwiese

Der Nebel war gefallen. Norberts Blick ging durch das Barackengelände auf die feuchten Wiesen im Hintergrund und zu den schwarzbunten Kühen. Die Baracken, zweistöckig, grau verputzt, standen in Reihen davor. Flache Pappdächer streckten sich dunkel über den Birken und Büschen aus. Norbert setzte den Koffer ab, atmete durch. Gruppen von Studentinnen schleppten lachend Gepäck vorüber, Richtung Heim eins und zwei.

Norbert begann zu begreifen: dort hinten standen die schlachtreifen Kühe, hier tanzten die sportlichen Körper der Mädchen. ‘Fleischerwiese’, wie war das gemeint?

Er näherte sich Heim 3, zog die störrische Holztür auf und suchte treppauf, treppab nach dem Zimmer Eins. Er fand es in einer der dunkelsten Ecken. Hier lebten die Erstsemester und, wie sich zeigte, wenige ältere Kommilitonen, die ohne Ehrgeiz waren, was die Zimmerverteilung betraf.

Norbert klopfte und dachte voll Sehnsucht an ihr Kalkdorfer Haus mit Garten. Diesen Preis aber zahlte er gern. Hier würde er einen gut dotierten, akademisch geprüften Beruf erlernen, der eine Familie ernährte. Vor kurzem war Benno davon überzeugt, selbst hier zu studieren. Nur die Chemie kam in Frage. Norbert hätte lieber Physik gewählt, doch Benno fehlte jedes Talent für höhere Mathematik. Die Biologie verlangte häufiges Mikroskopieren; Bennos Optik war schon zu schwach. Für das Chemiestudium mochte sie reichen. Dieses Fach blieb für ihn also übrig, wenn er die Chancen erwog, das Diplom zu schaffen. Als er Norbert bat, für ihn einzuspringen, hatte der gar keine Wahl. Trotzdem nahm er an. Jetzt stand er im Dunkeln und klopfte vergeblich an Zimmer Nummer eins, in dem anscheinend nichts geschah.

In Norbert stritten sich Stolz und Zweifel, in Greifswald studieren zu dürfen, an einer der ältesten Unis im Land, aus der Zeit vor der Reformation. Eine Auszeichnung war es nicht, dieses muffige Internat zu beziehen. Doch er akzeptierte fast alles, um nicht länger in Kalkdorf zu wohnen, täglich Zementstaub zu atmen. ER freute sich darauf, in Greifswalds barocker Aula als ordentlicher Student immatrikuliert zu werden. Die Frage war, was wird mit Uta?

Bevor Benno in der Klinik verschwand, weihte er Norbert ein: Uta weiß nichts von meiner Krankheit. Sie denkt natürlich, dass ich studiere. Ich lege sie dir ans Herz!

Norbert hatte gelacht: Keine Ahnung, ob sie mich an ihr Herz lässt. Aber Bruder Benno beschwor ihn: Ich schreibe ihr, du trägst die Briefe zur Bahnpost. Brauchst sie ja nicht zu lesen.

Norbert sah seinen Bruder an: Utas Antworten schon.

 

 

 

Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages