Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages

Johann Gross

ARbeitsalltag in der Berliner Charité

Autobiografische Einblicke

 

2020, [= Abhandlungen der Leibniz-Sozietät, Bd. 66], ca. 300 S., zahlr. Fotos, ISBN 978-3-86464-218-0, ca. 36,00 EUR

 

in Vorbereitung

 

=> Vorbestellanfrage beim Verlag

Zurück zur letzten Seite                   Zur Startseite des Verlages
 

Zum Buch

 

Die Charité war das führende medizinische Zentrum der DDR. Die Auswertung der schriftlichen Unterlagen, der Protokolle und Dokumente jener Arbeitskollektive und Gremien, in denen ich während meines Berufslebens von 1959–1989 tätig war, sollen Einblicke geben in den Alltag der Charité während der DDR-Zeit mit den Schwerpunkten Medizinstudium, medizinische Betreuung von Patienten, Forschung und gesellschaftliche Arbeit.
Als Direktor des Institutes für Pathologische und Klinische Biochemie (IPKB), des größten Institutes der Charité mit 142 Mitarbeitern und als langjähriges Mitglied der Grundorganisationsleitung der SED, APO-Sekretär der Kinderklinik und Mitglied der Medizinischen Fakultät hatte ich Einblick in die Leitungsstrukturen und Prozesse auf Klinik-, Instituts- und Charité-Ebene. Die ausgewerteten und zitierten Dokumente, häufig gekennzeichnet als „Vertraulich“ oder „Nur für den Dienstgebrauch“ widerspiegeln den fachlichen und politischen Alltag in Instituten und Kliniken,
Die Wissenschaftler der Charité standen in enger Wechselwirkung mit medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Forschungsgremien der DDR. Die Unterlagen und Dokumente, die ich als Mitglied des Vorstandes der Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik der DDR, des Präsidiums der Gesellschaft für Experimentelle Medizin sowie mehreren wissenschaftlichen Räten von DDR-Forschungsprojekten einsehen konnte, erlauben Einblicke auch in die Leitung und Planung von Wissenschaft auf DDR-Ebene.
Nach Auswertung der Materialien im Buch „Wendezeit an der Charité“ und im vorliegenden Buch habe ich alle Unterlagen, die in meinem Besitz waren, in das Archiv der Humboldt-Universität gegeben, da die Charité bis 1994 zur Humboldt-Universität gehörte. Auch wenn die Realität und die Aussagen der Dokumente aus etwa 40 Aktenordnern mich manchmal erröten ließen, habe ich Aussagen nicht geschönt oder weggelassen. Immer wenn möglich, werden typische Zitate aus entsprechenden Dokumenten wiedergegeben, einschließlich der Anrede und Grußformel. So kann der Leser sich ein Bild über das Arbeitsleben an der berühmtesten Klinik Deutschlands zu DDR-Zeiten machen. Das ist dringend notwendig, denn wie die Bundeskanzlerin Angela Merkel feststellt, gilt auch 30 Jahre nach der Vereinigung: „Die DDR-Gesellschaft war nun einmal ganz und gar anders aufgebaut als die alte Bundesrepublik, und das wird in den alten Bundesländern bis heute zu wenig verstanden“ [Hensel, 2019].


 

Inhaltsverzeichnis


Vorwort

Medizinstudium
Über die ABFII an die Charité
Praktisches Jahr in der Landwirtschaft
Studienplan Medizin
Hochschullehrer
Doktorandenkollektiv
Studium und FDJ
Hauptamtlicher FDJ-Sekretär
„Westarbeit“
Biochemie
Anästhesie und Intensivmedizin
Medizinische Klinik
Biochemie
Planstelle in der Neonatologie
Organisation der Arbeit im Biochemischen Institut
Auswertung der wissenschaftlichen Literatur
Seminar-Assistent
Forschungsthema: Reifung und Altern von roten Blutzellen
Isolierung von jungen und alten roten Blutzellen
Erste Reise ins westliche Ausland
Promotion B: Leitkriterien der Retikulozytenreifung
„Philosophische These“
Forschungsthema Akatalasie

Neonatologie
Entwicklungskonzeption der Abteilung Neonatologie
Forschungsgruppe
Kooperation mit Arbeitsgruppen aus dem Ausland
Kollektiv der sozialistischen Arbeit
Von der FG Neonatologie zur Forschungsabteilung der Kinderklinik
Neue Forschungskonzeption
Medizinisch-Wissenschaftliche Gesellschaften: GKCLD und GEM
Zur Gründung von medizinisch-wissenschaftlichen Gesellschaften
Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik der DDR (GKCLD)
Zur Geschichte der GKCLD
Lehrgang für leitende Kader
Definition und Theorie des Fachgebietes
Staatliche Gremien für die Laboratoriumsdiagnostik: IFAR und FMD
Wissenschaftlich begründeter Bedarf an Laboratoriumsdiagnostik
Interdisziplinäre Zusammenarbeit
Expertengruppe Pädiatrie und Perinatologie
Ärzte und Naturwissenschaftler in der Laboratoriumsdiagnostik
Die GKCLD nach der Neuwahl 1983
Gesellschaft für Experimentale Medizin (GEM)
Zusammenarbeit mit der Industrie
Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Parteileitung Charité (GOL der SED)
Stellvertreter für Organisation und Wissenschaft (1976-1978)
Neubau und Rekonstruktion der Charité
Organisation
Parteiaktivtagungen
Spalierbildung
Verkauf von Jeans du Volvos
Veranstaltung für die „alten verdienten Genossen“
Wolf Biermann
Monatsberichte
Kaderfragen
Augenklinik, Anästhesie, Gerichtsmedizin, Kinderklinik
Gewinnung von Gen. Ärzten für hauptamtliche Funktionen
„Wegelagerer“
Aufbau der Kampfgruppe
Glückwunsch- und Kondolenzschreiben
Wissenschaftsorganisatorisches
Berufung Jena
Lebenserfahrung

Mitglied der GOL (1982-1988)
Gäste in der GOL
Politisch-ideologische Analysen
Kampfprogramm der SED
Gewerkschaftswahlen
FDJ-Wahlen
Kritik von Genossen
Verteilung der Parteikräfte
Arbeitsprozesse
Medizinische Betreuung
Forschung
Erziehung und Ausbildung
Arbeiter- und Bauerinspektion
Inbetriebnahme des COZ
Mütter im Schichtdienst
Umgang mit Bio- und Feinchemikalien
Wissenschaftlicher Nachwuchs
Kaderfragen
Promotion B
Auslandskader und Reisekader
Studienaufenthalte

Kinderklinik
Perinatale Hypoxie und ZNS
Studienaufenthalt in Milton Keynes
Leitungs- und Strukturprobleme
Pädiatrische Bereiche im COZ
Auslandseinsatz in Libyen

Laboratoriumsdiagnostik und Pathobiochemie in der Charité
Abteilung Klinische Biochemie
Abteilung Pathobiochemie des biochemischen Institutes
Forschungsabteilung der Kinderklinik
Gemeinsame Bemühungen um die Institutsgründung

Institut für Pathologische und Klinische Biochemie (IPKB)
Leitungsgremien in der Charité
Leitung des Institutes
Informationen, Mitteilungen und Anweisungen des Prorektors
Geschäftsordnung
Leitungskader
Volkswirtschaftsplan
Medizinische Betreuung
Wissenschaftlich begründete Anforderungen
Notfalldiagnostik, Bereitschaftsdienst und Nachtdienst
Zusammenarbeit mit den Kliniken
Information über den Gesundheitszustand der Bevölkerung
Erziehung und Ausbildung
Hochschullehrerkonferenzen
Laborpraktikum
Diplomanden, Doktoranden
Lehrgebietsbeauftragter

Forschung und wissenschaftliches Leben
Forschungsprojekt Perinatologie
Mechanismus der Schädigung des Neugeboren durch Hypoxie
Hirnspezifische Diagnostik
Mitwirkung bei klinischen Untersuchungen der Kinderklinik
Hypoxietagungen
Nationalpreis für Wissenschaft und Technik
Andere Forschungsgruppen im IPKB
Ein Brief von Manfred von Ardenne
Personalfragen
Arbeitskräfteplan
Disziplinarische Maßnahmen
Reisekader und Ausreiseanträge
Sozialistischer Wettbewerb
Wettbewerbsprogramm des Jahres 1983
Wettbewerbsprogramme der Jahre 1988 und 1989
FDJ-Gruppe
Frauenförderungsplan
Kultur- und Bildungsplan
Arbeits- und Lebensbedingungen
Leistungsgerechte Prämien
Leistungsbögen
Leistungsorientierte Gehaltszulagen
Leistungsvergleich zwischen den Kliniken und Instituten

Medizinische Fakultät
Wissenschaftsentwicklung - Neonatologie
Wissenschaftsentwicklung - Laboratoriumsdiagnostik
Forschung - Projekte, Leistungen, Probleme
Die Wissenschaftliche Höchstleistung WHL 1/79
Streitfall: Postnatale Ernährung und Erkrankungen im Erwachsenenalter
Ein offenes Problem
Bewertung von wissenschaftlichen Leistungen
Akademische Grade

Das Jahr 1989

Rückblick
Von Trümmern zum führenden medizinischen Zentrum
Arbeitsalltag in der Charité
Leitungsstrukturen
Staatliche Leitung
Verwaltungsdirektor
Dekan
Parteileitung
Staatssicherheit
Zur Ideologisierung des Arbeitsalltags
Verschiedene Erinnerungsnarrative


Quellen
Abkürzungsverzeichnis

 

Zurück/font> zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages