Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages


Karla Bilang

 

 

 URSULA FESCA

Vom Bauhaus Inspiriert.

Lebensweg und Wirken einer Keramikerin –

Velten-Vordamm, Elsterwarda,

Wächtersbach

 

2019, 160 S., 80 Fotos und Abb., ISBN 978-3-86465-188-6, 19,80 EUR

 

in Vorbereitung

 

=> Vorbestellungsanfrage beim Verlag

 

2

Zurück zur letzten Seite                   Zur Startseite des Verlages
 

Zum Buch

Die Keramikerin Ursula Fesca (1900–1975) ist als leitende Designerin in den Steingutfabriken Velten-Vordamm, Elsterwerda und Wächtersbach beschäftigt gewesen und hat als junge Frau eine Tätigkeit ausgeübt, die damals noch ausschließlich eine Männerdomäne war. Durch Theodor Bogler und Margarete Heymann-Loebenstein lernte sie die funktionale Bauhausästhetik kennen und entwickelte in den 1920er Jahren einen eigenständigen Keramikstil, der das Gesicht der modernen Serienproduktion wesentlich mitbestimmt hat. Sie experimentierte mit stereometri­schen Formen, konstruktivistischen Dekoren, Matt- und Spritzglasuren und hat neben der
seriellen Produktion eine Fülle individueller, abstrakt-malerischer Zierkeramiken entworfen. Das Buch ist die erste Publikation über U. Fesca und eine Wiederentdeckung, die durch den persönlichen Nachlass der Künstlerin und die Unterstützung engagierter Sammler möglich geworden ist.   

 

Inhaltsverzeichnis

Ursula Fesca – eine Wiederentdeckung                                                                                                                                                   7

Kindheit in Hohenbucko und Lübben                                                                                                                                                     10

Kunststudium in Berlin: Zeichen-und Malschule des Vereins Berliner Künstlerinnen und Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbe-Museums              14

Velten-Vordamm – „das industrielle Bauhaus“: Hermann Harkorts Kooperation zwischen Bauhaus und Steingutfabrik                                       25

Praktikum in Velten: Charlotte Hartmann, Theodor Bogler, Louise Harkort, Margarete Heymann-Loebenstein                                                  29

„Kunstgewerbliche Leiterin“ der Märkischen Kunstkeramiken Velten-Vordamm, Werk Vordamm 1925–1928                                                     38

Gestalterin in der Steingutfabrik Elsterwerda 1928–1931                                                                                                                         62

Dekore zwischen Bauhaus-Tektonik und malerischer Abstraktion                                                                                                              70

Formen-Geometrie: Kugel und Rechteck                                                                                                                                               81

Der Einfluss des Bauhauses: Theodor Bogler und Marianne Brandt, Wassily Kandinsky und Laszlo Moholy-Nagy                                             90

Die Steingutfabrik Wächtersbach                                                                                                                                                      105

Der „Fesca-Stil“ in Wächtersbach                                                                                                                                                      108

Die reduzierte Moderne: Fesca-Keramik 1934–1939                                                                                                                             117

Der Stil der 1950er und 60er Jahre                                                                                                                                                    123

Resümee: „Ein Leben für die Keramik“                                                                                                                                               130

 

Ursula Fesca – Kurz-Biografie                                                                                                                                                          135

Abbildungsverzeichnis                                                                                                                                                                     139

Literatur                                                                                                                                                                                       151

Bildnachweise                                                                                                                                                                               155

Danksagung                                                                                                                                                                                  157

Über die Autorin                                                                                                                                                                            159

 

 

Ursula Fesca – Kurz-Biografie

1900         geboren in Hohenbucko, im sächsischen Teil der Provinz Preußen um 1908/9 Umzug nach Lübben/Spreewald

1920         Kunststudium in Dresden

1921–23    Kunststudium in Berlin an der Kunstschule des Verein Berliner Künstlerinnen und an der Lehranstalt der Museums für Kunstgewerbe,

               durch die dortige Keramikklasse und die Übersiedlung der Eltern nach Driesen/Vordamm Kontakt zu Herrmann Harkort, dem Inhaber der

               Steingutfabriken Velten-Vordamm

1923/24    Kurse für Akt- und Porträtzeichnung bei Prof. Willy Jaeckel

1924        Harkort vermittelt ein Praktikum in seiner Steingutfabrik Velten

1925        Leitende Gestalterin in der Kunstabteilung der Steingutfabriken Velten-Vordamm, Werk Vordamm

              Teilnahme an der Ausstellung Märkische Keramik

1928       Gestalterin in der Steingutfabrik Esterwerda, Aufbau der Abteilung Kunstkeramik, Mitarbeit von Siegfried Möller (1930, Form),

              Franz Eggert (Glasur), Gret Gottschalk und Dorothea Langguth (beide Dekor)

1931       Gestalterin in der Steingutfabrik Wächtersbach als Nachfolgerin von Carl Bull, Wieder-Aufbau der Kunstkeramischen Abteilung,

              Mitarbeiter ab 1934 Fritz Eggert. Wohn- und Arbeitsort ist Schlierbach im Brachttal

1932       Präsentation 100 Jahre Wächtersbacher Steingut.

              Seit 1930er Jahren Lebensgemeinschaft mit dem Arzt Dr. Franz Beckmann

1939       Ausscheiden aus dem Werk aus gesundheitlichen Gründen

              Während der Kriegsjahre längere Aufenthalte im Elternhaus in Blankenburg/Harz

1947       Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit als leitende Gestalterin in Wächtersbach.

              Mitarbeit von Erdmute Hennig (1954), Laura Nonni (1957/58) und Franz Eggert (1953–65)

1965       Pensionierung, Würdigung in der Schaulade: Ursula Fesca – ein Leben für die Keramik“

1975       in Schlierbach gestorben

 

Wiederentdeckung:

2000           Ursula Fesca und die Keramik im Elbe-Elster-Raum, Ausst.-Katalog, Hg. Karla Bilang, Kunstverein Atelierhof Werenzhain

2001           Wächtersbacher Steingut, Ausst.-Katalog der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen

2003          Ursula Fesca – ein Leben für die Keramik, Ausstellung im Ofen- und Keramikmuseum Velten bei Berlin

2004–2006  Das Forschungsprojekt Ursula Fesca, www.klaus-strohmeyer.de

2014          Salzglasur, Bauhaus und Neoexpressionismus, Elbe-Elster-Keramik im sächsisch-brandenburgischen Dialog,

                 Ausst.-Katalog, Hg. Karla Bilang, Kunstverein Atelierhof Werenzhain

Werke Ursula Fescas befinden sich u. a. im Brachttal-Museum, Schlossmuseum Jever, Museum für Kunsthandwerk Frankfurt/M.,

Germanischen Nationalmuseum Nürnberg, Bröhan-Museum Berlin, Kunstgewerbemuseum Berlin, Keramikmuseum Berlin,

Ofen- und Keramikmuseum Velten, in der Sammlung der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen sowie in Privatsammlungen.

 

 

 

Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages