www.besucherzaehler-counter.de/     Zählung seit 10.02.2016            Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages

Marion George
 

Von der Magie der literarischen Reihe.

Der Atridenmythos bei Giraudoux, Sartre, Yourcenar und Anouilh

 

 

=> Vorbestellung beim Verlag      

 

 

2019, [= Hochschulschriften, Band 55], 492 S., ISBN 978-3-86464-142-8, ca. 50,00 EUR


 

Zum Buch

 

Diese Studie stellt vier französische Dramen in den Mittelpunkt, die im relativ kurzen Zeitraum von ca. 35 Jahren zwischen 1937 und 1972 entstanden und jeweils das gleiche antike Sujet behandeln – die Rache von Orest und Elektra im Rahmen des umfassenderen Atridenmythos. Die Reihe beginnt mit Jean Giraudoux’ (1882–1944) Electre/Elektra von 1937. 1943 folgt Jean-Paul Sartre (1905–1980) mit Les Mouches/Die Fliegen, 1954 Marguerite Yourcenar (1903–1987) mit Electre ou la chute des masques/Elektra oder der Fall der Masken und schließlich 1972 Jean Anouilh (1910–1987) mit Tu étais si gentil quand tu étais petit/Du warst so nett, als Du klein warst.

Diese Studie geht davon aus, dass diese vier Stücke nicht einfach nur nebeneinander stehende singuläre ästhetische Interpretationen einer besonderen Situation in einem jeweils individuell ausgedeuteten antiken Stoffzusammenhang sind. Sie kommunizieren vielmehr untereinander. In Anziehung und Abstoßung bilden sie ein Geflecht von Beziehungen, in dem sich ihre Bedeutung und Wirkung erst eigentlich entfalten sowohl für die Leser/Zuschauer der Entstehungszeit wie für das nachfolgende Publikum im ursprünglichen nationalen Rezeptionskontext oder auch im Ausland. Dabei werden die Begriffe des „Hypotexts“ (Ausgangstext) und des „Hypertexts“ (abgeleiteter Text) von Gérard Genette verwendet. Sie stellen ein eingeführtes und in der praktischen Analyse bewährtes Instrumentarium dar, das die konkrete Struktur der intertextuellen Bezüge beschreibbar macht und den analytischen Blick für die Differenz schärft.

 

 

Inhaltsverzeichnis 

1.     Vorwort                                                                                              7

2.     Antike Vorgängerstücke                                                                      17
2.1.   Die Präsenz des Mythos für die französischen Autoren                            17
2.2.   Kernelemente des antiken Mythos                                                       21
2.3.   Der Mythos in textuellen Mustern bei Homer,

        Aischylos, Sophokles und Euripides                                                      27

3.     Jean Giraudoux’ Electre von 1937 als Hypotext der literarischen Reihe      57
3.1.   Habitus, Weltsicht, Wirkungsintention                                                57
3.2.   Von der Romanform zum Drama                                                         78
3.3.   Figurenkonstellationen als Problemkonstellationen im Vergleich mit den antiken Vorgängern     93
3.4.   Konfliktaufbau, -entwicklung und -lösung                                          101
3.5.   Die Rezeption                                                                               122

4.     Jean-Paul Sartres Les Mouches von 1943 als erster Hypertext der literarischen Reihe               139
4.1.   Habitus, Weltsicht, Wirkungsintention                                              139
4.2.   Sartres Mouches als Hypertext                                                         166
4.3.   Figurenkonstellationen als Problemkonstellationen                             183
4.4.   Konfliktaufbau, -entwicklung und -lösung                                          194
4.5.   Die Rezeption                                                                               209

Exkurs: Gleichzeitigkeit in der Ungleichzeitigkeit                                        238

5.     Marguerite Yourcenars Electre ou la Chute des masques (geschrieben 1943,
        aufgeführt 1954) als   zweiter Hypertext der literarischen Reihe                         271
5.1.   Habitus, Weltsicht, Wirkungsintention                         271
5.2.   Die dramatische Form und das Theater als Institution   298
5.3.   Konfliktaufbau, -entwicklung und -lösung                    310
5.4.   Einschreibungen in literarische und theatralische Reihen durch die Autorin          337
5.5.   Die Rezeption                                                         353

6.     Jean Anouilhs Tu étais si gentil quand tu étais petit
        (1972) als dritter Hypertext der literarischen Reihe       374
6.1.   Habitus, Weltsicht, Wirkungsintention                        374
6.2.   Erlebte Zeit – historische Zeit                                   400
6.3.   Erlebte Zeit – historische Zeit – mythische Zeit in:
        Tu étais si gentil quand tu étais petit                        415
6.4.   Die Rezeption                                                         443

7.     Literaturverzeichnis                                                  461
        Allgemein                                                               461
        Jean Anouilh                                                           473
        Jean Giraudoux                                                       477
        Jean-Paul Sartre                                                     482
        Marguerite Yourcenar                                              485

 Über die Autorin                                                            491