Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages

Keßler, Mario

 

Für unsere und eure Freiheit.
Beiträge zur angewandten Aufklärung (2017–2021)


 

 2022, [= Hochschulschriften, Bd. 61], 277 S., ISBN 978-3-86464-131-2, 26,80 EUR

 

lieferbar

 

=> Bestellanfrage beim Verlag

Zurück zur letzten Seite                   Zur Startseite des Verlages
 

Zum Buch

Dieses Buch bietet eine Sammlung von Aufsätzen, Besprechungen und kürzeren Interventionen und versteht sich als kleiner Beitrag eines Historikers zum großen Projekt einer angewandten Aufklärung. Sein Autor möchte zu jedem Geschichtspessimismus einen Kontrapunkt setzen. Die Sammlung vereint Arbeiten aus den Jahren 2017 bis 2021, mit Schwerpunkt auf den letzten beiden Jahren. Die Welt und das Nachdenken über sie sind in der kurzen Zeitspanne, in der diese Arbeiten entstanden, in Bewegung geraten. Einige Arbeiten reflektieren manche dieser tektonischen Verschiebungen in der Weltlage, andere sind Interventionen zu gegebenen Anlässen und Jahrestagen. Die Entschlossenheit, das Erbe der bürgerlichen Aufklärung und den Geist des Kommunistischen Manifestes zusammen zu denken, lag jeder dieser Wortmeldungen zugrunde.
Der Titel „Für unsere und eure Freiheit“ war eine Losung des polnischen Historikers und Freiheitskämpfers Joachim Lelewel aus dem Jahre 1830. Lelewel war siebzehn Jahre später mit Marx und Engels in der Brüsseler Demokratischen Gesellschaft tätig, auf deren Treffen Engels mahnte:„Eine Nation kann nicht frei werden und zugleich fortfahren, andre Nationen zu unterdrücken.“ Damit sind wir beim Zusammenhang zwischen Nationalismus und Kolonialismus, Sozialismus und Internationalismus, und nicht weit davon entfernt ist das Nachdenken über den Judenhass. Diese Zusammenhänge zu erkennen und die richtigen Folgerungen zu ziehen, ist ein Sinn dieser Aufsatzsammlung.
Sie ist in vier Themenblöcke gegliedert. Der erste Block, „Vom Pestpogrom zum Holocaust“, geht bis auf verschwörungs-„theoretische“ Denkmuster während der Pestepidemie ab 1348 zurück, die weite Teile Mittel- und Südeuropas in Mitleidenschaft zog – und einige dieser Denkmuster fressen sich in Corona-Zeiten wieder an die Oberfläche. Wer möchte nach der modern gekleideten Theologisierung der Judenfeindschaft durch Bruno Bauer und ihrer rassistischen Aufladung durch Eugen Dühring, gar nach dem Holocaust glauben, auch all dies sei nur ein Schatten der Vergangenheit? Kann ein solcher Schatten sich in einen bedrohlichen Vorschein verwandeln? Historisches Wissen mag helfen, mögliche Gefahr zu erkennen.
Das Wissen darum stetig zu verbreiten, sind Intellektuelle, die ihren Berufsstand ernst nehmen, verpflichtet. Dem dienen die je vier Beiträge des zweiten und ebenso des dritten Abschnitts. Der zweite Abschnitt über „Die Verantwortung der Intellektuellen“ vereint neben zwei Beiträgen über Wissenschaftler und Schriftsteller der frühen DDR, die zumeist aus westlichem Exil zurückgekehrt waren, zwei paradigmatische biographische Skizzen über Historiker, die ihren Berufsstand und ihr Berufsethos auf kämpferische Weise Ernst nahmen: den Liberalen Hans Kohn und den Linkssozialisten Wolfgang Wippermann.
„Aufklärung im Widerstreit“ stellt mit Moses Hess und Eric J. Hobsbawm zwei philosophische und historische Denker vor, ohne die die intellektuelle Geschichte des 19. und des 20. Jahrhunderts ärmer wäre. Die Widersprüchlichkeit intellektuellen Engagements zeigt sich, wirft man einen Blick auf seinerzeit linksradikale Aktivisten des Pariser Mai 1968, hier sind dies Pierre Goldman, Daniel Cohn-Bendit und André Glucksmann, deren Lebenswege in späteren Jahren sehr unterschiedlich verliefen. Susan Neiman hat mit ihrem Buch „Lernen von den Deutschen“ ein wahres Lehrstück angewandter Aufklärung geboten, ohne das die Aufarbeitung der Vergangenheit in Deutschland wie den USA künftig kaum zu leisten ist.
Um Alternativen, Bilanzen und Perspektiven geht es im vierten Abschnitt, dessen Themen vom Kongress der Ostvölker 1920 in Baku über die israelische Linke bis zum Scheitern „des Westens“ in Afghanistan reichen. Wer will, mag gemeinsam mit dem Verfasser nach Perspektiven suchen, die uns allen helfen mögen, ein humaneres Zusammenleben in qualitativ neuem Einklang mit der Natur zu leben – ohne jede alarmistische Rhetorik. Der letzte Beitrag, die Rede aus Anlass meiner Verabschiedung in den (Un-)Ruhestand, möchte Zeugnis von meiner fortwährenden Suche danach ablegen.

Zu danken ist den Verlagen und Zeitschriften für die Genehmigung zum Nachdruck der einzelnen Beiträge (siehe die Nachweise am Ende des Buches) und insbesondere dem Trafo-Verlag und seinem Leiter Dr. Wolfgang Weist für die langjährige gute Zusammenarbeit.



Inhaltsverzeichnis


Vorwort                                                                                                            7

I. VOM PESTPOGROM ZUM HOLOCAUST
• Corona-Pandemie und Pestpogrome                                                             15
• Ein Wegbereiter des Rassen-Antisemitismus: Bruno Bauer                            19
• Pseudo-Sozialismus und Judenhass: Eugen Dühring                                       35
• Kalte Tage in Novi Sad                                                                                  54

II. DIE VERANTWORTUNG DER INTELLEKTUELLEN
• Beargwöhnt und benötigt. Akademische „Westemigranten“ in der DDR          61
• Die Betrogenen des „realen Sozialismus“. Sprache und Schweigen der DDR-Intellektuellen      83
• Nationalismusforschung als Aufklärung: Hans Kohn                                       93
• Ein kämpferischer Sozialist und Historiker: Wolfgang Wippermann                99

III. AUFKLÄRUNG IM WIDERSTREIT
• Moses Hess im Widerstreit der Meinungen                                                   107
• Historiker im Jahrhundert der Extreme: Eric J. Hobsbawm                          143
• Der jüdische Mai ’68 in Paris                                                                       175
• Ein Lehrstück angewandter Aufklärung                                                        183


IV. ALTERNATIVEN, BILANZ UND PERSPEKTIVEN
• Für unsere und eure Freiheit. Der Kongress der Ostvölker in Baku               199
• Ein Kompass der israelischen Linken                                                            243
• Amerikas Scheitern                                                                                     251
• Bilanz und Perspektiven                                                                              257

Nachweise der Erstdrucke                                                                              273

Der Autor                                                                                                      277

 

Zurück/font> zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages