Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages       http://besucherzaehler-counter.de     seit 13.01.2016

 

Mario Keßler

 

Abgründe und Aufbrüche.

Neue Studien und Kritiken

(2014-2019)

 

 

 


 


 

2020, [= Hochschulschriften, Bd. 57], 252 S., ISBN 978-3-86464-061-2, 24,80 EUR

lieferbar

 

=> Bestellunganfrage beim Verlag

 

 

Inhaltsverzeichnis

 

 

 

Vorwort 7


WELTKRIEG UND REVOLUTION 11

Deutsche Historiker im Ersten Weltkrieg 13
„… für die Freiheit, für die Völkerverbrüderung, für den Sozialismus“ : Die Zimmerwalder Konferenz 1915 25
November 1918: Der deutsche Versuch einer Demokratie 39
Linkszionismus versus Kommunismus: Die Poale Zion und die Komintern 1919–1922 55


ZWISCHEN AUFBRUCH UND ABGRUND 71

Intellektuelle zwischen den Welten: Vier Russland-Berichte aus dem Jahr 1920 73
Nach dem „Anschluss“  und dem Pogrom: Kommunistische Flüchtlinge in den USA 1938–1945 85
Stefan Heym in den USA 1935–1951 99
Die „Existenzfrage des Kommunismus“ : Susanne Leonhard und Ruth
Fischer im Jahr 1956 133


VERTREIBUNG UND VERNICHTUNG 143

Die Verjagten. Flucht und Vertreibung im 20. Jahrhundert 145
Volksgenossen und Gemeinschaftsfremde. Ein Beitrag zur faschistischen Rassenpolitik 149
Eine neue Sicht auf den Judenmord? Timothy Snyders „Black Earth“  153
Der SS-Sport und sein blutiges Finale 157


VERTREIBUNG UND SELBSTBEHAUPTUNG 161

Zuflucht auf den Philippinen 163
Von der KPD zu den Naturfreunden 167
Boris Souvarine und das Genfer Hochschulinstitut 171
Gerard Braunthal, eine Erinnerung 175


VOM „ROTEN WEDDING“  NACH MEXIKO: KULTUR, SPORT UND POLITIK 179

Der Sänger des „Roten Wedding“: Ernst Busch 181
Antifaschismus in Hollywood – historisch 187
Rock’n’Roll international: Jugend, Kultur und Politik 191
Zwei Fäuste für die Menschlichkeit: Mexiko 1968 197


HISTORIKER ALS MITGESTALTER DER ZEIT 207

Ein Kind der Revolution: Wolfgang Leonhard 209
Leben nach dem „Prinzip Links“: Hermann Weber 213
Historiker des 20. Jahrhunderts: Walter Laqueur 217
Hoffnung, gespeist aus Ideen: Axel Schildt 219


LEHRER UND WEGGEFÄHRTEN 223
Historiker aus Leidenschaft: Werner Berthold 225
Komintern und Antikolonialismus: Hans Piazza 231
Brückenbauer zwischen den Welten: Georg Iggers 233
Die Stärksten kämpfen ein Leben lang: Theodor Bergmann 237


Nachweise 249

Der Autor 251

 

Vorwort


Abgründe und Aufbrüche in historisch zugespitzten Konstellationen des letzten Jahrhunderts sowie politische Gelehrte, die solche Scheidewege der Geschichte reflektierten, sind hauptsächlich Gegenstand der vorliegenden Aufsatzsammlung. Am Vorabend seines Eintritts in den Rentenstand versichert ihr Verfasser, dass dies nicht das Ende seiner Wortmeldungen zu all den Themen ist, die im vorliegenden Band untersucht, reflektiert oder umkreist werden.

Der Band ist in sieben Sektionen gegliedert. In der ersten Sektion behandelt vier Beiträge Aspekte der Umbruchzeit zwischen Erstem Weltkrieg und den aus ihm erwachsenden Revolutionen. Der Beitrag über deutsche Historiker im Ersten Weltkrieg zeigt die massenhafte Anfälligkeit führender Akademiker für Chauvinismus und Militarismus und deren Ursachen; Probleme, die in unserer Zeit mit dem Erstarken auch eines akademischen Rechtsradikalismus – und seiner stillschweigenden Duldung durch Liberale – in neuer Form wiederauftauchen könnten. Die Zimmerwalder Konferenz 1915 und die deutsche Revolution 1918 waren zwei sehr unterschiedliche Versuche, Auswege aus dem Kriegskapitalismus zu finden; Linkszionismus und Kommunismus als Wege der Judenemanzipation zu vereinen, wie es die Poale Zion mit ihren Beitrittsbemühungen zur Komintern 1919–1922 unternahm, entsprang gleichfalls der Suche nach einer gesellschaftlichen Alternative zu Krieg und chauvinistischer Verhetzung, die schon damals im Antisemitismus gipfelten.
Der zweite Abschnitt wendet sich radikalen Linken zwischen Aufbruch und Abgrund, zwischen Revolutionserwartung, Faschismus und Stalinismus zu. Vier Berichte deutscher und englischer Reisender nach Sowjetrussland aus dem Jahr 1920 weisen auf Probleme des jungen Staates hin, vor denen die scharfsichtigen Beobachter ihre Augen nicht verschlossen. Den denkbar schärfsten Bruch in ihrer Existenz mussten deutsche und österreichische Kommunisten als Flüchtlinge in den USA ab 1938 verarbeiten; das Land des Hochkapitalismus bot auch jenen Sicherheit vor den Nazimördern, denen die wirtschaftliche Ordnung der Vereinigten Staaten als – manchmal heimlich bewundertes – Gegenmodell ihrer utopischen Vorstellungen erschien. Dies galt gerade auch für Stefan Heym, dem ein eigener Beitrag gewidmet ist. Susanne Leonhard und Ruth Fischer verarbeiteten auf teils ähnliche, teils grundverschiedene Art die politischen und biographischen Brüche ihrer oftmals höchst gefährdeten Existenz.
Um Vertreibung und Vernichtung geht es im dritten Abschnitt: in einem Beitrag zur Massenflucht als Signum des 20. Jahrhundert wie in zwei Beiträgen zur faschistischen Rassenpolitik und einer Abhandlung zum SS-Sport; zu Vertreibung und Selbstbehauptung legen im vierten Abschnitt vier Flüchtlingsschicksale Zeugnis ab; der fünfte Abschnitt, der sich Fragen der Wechselbeziehungen von Kultur, Sport und Politik zuwendet, schlägt die Brücke vom Roten Wedding der Weimarer Republik bis zu den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko.
Herausragenden Historikern als Mitgestaltern unserer Zeit ist der sechste Teil gewidmet: Wolfgang Leonhard, Hermann Weber, Walter Laqueur und dem viel zu früh verstorbenen Axel Schildt. Wie dieser Teil, besteht auch der siebente aus Beiträgen, in denen mir die traurige Pflicht zum Nachruf auferlegt war; in jedem seiner Abschnitte suche ich meine Lehrer und Freunde Werner Berthold, Hans Piazza, Georg Iggers und Theodor Bergmann zu würdigen, die alle im Jahr 2017 starben – einem wahren Annus horibilis für den Verfasser dieser Zeilen.

So verschiedenartig im Gegenstand und der Breite oder Knappheit der Gedankenführung die einzelnen Aufsätze und Studien dieses Bandes sind: Sie alle sind einem Anliegen verpflichtet, „der Aufkündigung dessen“ entgegenzuwirken, „was man als das Projekt der Aufklärung […] bezeichnen könnte, die Errichtung eines universellen Systems solcher Regeln und Normen des Moralverhaltens.“ Mit Eric Hobsbawm, auf den ich mich hier beziehe, meine ich, solche Werte bilden „das einzige Fundament all jener Bestrebungen, Gesellschaften zu errichten, in denen alle Menschenwesen überall auf dieser Erde leben können“ ; ein Fundament, auf dem, und auch hier folge ich Hobsbawm, die Kämpfe der Arbeiterbewegung fußten, die heute in manchen Teilen der Welt scheinbar nur noch Vergangenes verkörpern. Umso wichtiger ist mir die Neubelebung solcher Werte, die – auf den kürzesten Nenner gebracht – soziale Gerechtigkeit in politischer Freiheit herstellen und bewahren wollen. Dies mit den Mitteln historischer Forschung zu befördern, sehe ich als vornehmste Aufgabe meines Berufes.
Von einer Ausnahme, dem Beitrag über Ernst Busch, abgesehen, entstanden die hier abgedruckten Arbeiten in den Jahren 2014 bis 2019. Zu danken ist folgenden Verlagen, Bildungsvereinen und Zeitschriften für die Genehmigung zum Wiederabdruck: Arbeit-Bewegung-Geschichte. Zeitschrift für historische Studien (Metropol Verlag, Berlin); Archiv für Sozialgeschichte Online (Berlin); Berliner Gesellschaft für Faschismus- und Weltkriegsforschung e. V.; Das Blättchen (Berlin); Edition Bodoni (Berlin); Franz Steiner Verlag (Stuttgart); Helle Panke e. V. (Berlin); Links! Politik und Kultur für Sachsen, Europa und die Welt (Dresden); Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen e. V. (Erfurt/Jena); Sozialismus (VSA-Verlag, Hamburg).


Mario Keßler