Bernardin de Saint-Pierre

'Reise durch Schlesien' und andere Reisetexte

[= SILESIA. Schlesien im europäischen Bezugsfeld. Quellen und Forschungen, Band 5]

herausgegeben, kommentiert und übersetzt von Marion George, [trafo verlag 2006, 298 S., zahlr. Abb., ISBN 3-89626-596-2

 

Inhaltsverzeichnis

 

Zur vorliegenden Ausgabe 9

 

Vorwort 11

Avant-propos 57

 

 

Textteil A – Schlesien 93

 

1. Reise durch Schlesien 93

Voyage en Silésie 102

 

2. Vorwort zur Ausgabe von 1807 106

Avertissement 107

 

3. Brief an Monsieur Pierre Michel Hennin, Dresden, den 19. April 1765. [Auszug] 108

Lettre à Dresde, ce 19 avril 1765. [Extrait] 109

 

 

Textteil B – Geopolitische Kontextualisierung 111

1. Preußen 111

 

1.1. Reise durch Preußen 111

Voyage en Prusse 123

 

2. Polen 134

 

2.1. Reise durch Polen 134

Voyage en Pologne 143

 

2.2. Der alte polnische Bauer 151

Le vieux paysan polonais 157

 

2.3. Vorbemerkung des Herausgebers. [Auszug] 162

Avis de l’éditeur. [Extrait] 162

3. Russland 163

 

3.1. Reise durch Russland 163

Voyage en Russie 188

 

3.2. Russische Romanprojekte 210

 

3.3. Brief von Bernardin de Saint-Pierre an Barbara Juliane von Krüdener, Paris, den 29. April 1790. [Auszug] 212

Lettre de Bernardin de Saint-Pierre à Mme de Krüdener, Paris ce 29 avril 1790. [Extrait] 213

 

 

Textteil C – Sozialkritische und utopische Kontextualisierung 215

 

1. Sklaverei und Leibeigenschaft 215

 

1.1. Über die Weißen und die Schwarzen. Unveröffentlichte Vorrede am Ende des 1. Bandes der Voyage à l’Isle de France… 215

Sur les blancs et noirs. Préambule à la fin du 1er volume du Voyage à l’Isle de France ... 217

 

1.2. Unveröffentlichte Bemerkung über die moralische Rechtfertigung der Sklaverei 219

Remarque inédite sur l’esclavage 220

 

1.3. Erster Brief der Voyage à l’Isle de France ... aus Lorient, den 4. Januar 1768. [Auszug] 220

Voyage à l’Isle de France… Lettre Première de l’Orient, le 4 janvier 1768 220

 

2. Utopien 221

 

2.1. [Sokrates in Finnland] 221

[Socrate en Finlande] 224

 

2.2. Wünsche eines Einsiedlers. [Auszug] 226

Vœux d’un solitaire. [Extrait] 229

 

2.3. Vorrede zu Arkadien. [Auszug] 230

Préambule à l’Arcadie. [Extrait] 232

 

3. Über die Reisenden und die Reisebeschreibungen 234

Sur les voyageurs et les voyages 239

 

4. Wünsche für die Nation. [Auszug] 243

Vœux pour la nation. [Extrait] 245

 

 

Textteil D – Texte aus dem zeitgenössischen Umfeld 247

 

1. Nachschlagewerke 247

 

1.1. SILESIE: Le Grand Dictionnaire Géographique et Critique. Par Bruzen la Martinière. La Haye, Amsterdam, Rotterdam 1737. 247

 

1.2. SILESIE: Le Grand Dictionnaire Historique ou Le Mélange Curieux de l’Histoire Sacrée et Profane … Par Louis Moréri. Paris 1759. 250

 

2.Voltaire 252

 

2.1. Voltaire: Histoire de Charles XII. [Auszug] 253

 

2.2. Voltaire: Histoire de l’Empire de Russie sous Pierre le Grand. [Auszug] 256

 

2.3. Voltaire: Histoire de la Guerre de 1741. [Auszug] 258

 

3. Honoré Gabriel Riqueti, Comte de Mirabeau: De la monarchie prussienne sous Frédéric le Grand, avec un appendice contenant des Recherches sur la situation actuelle des principales contrées de l’Allemagne. [Auszug] 260

 

4. Voyage de deux Français en Allemagne, Danemarck, Suède, Russie et Pologne fait en 1790, 1791 et 1792. 5 Bände. Paris 1796. [Auszug] 267

 

5. Jean-Joseph Rossignol (1726–1817): Lettres sur la Pologne. Turin 1804.[Auszug] 283

Quellennachweise 287

 

Primärliteratur 289

 

Biographie 291

 

Vorwort

Die vorliegende Ausgabe stellt sich die Aufgabe, die Provinz Schlesien, die im polnisch-deutschen Verhältnis eine ganz besondere Rolle spielte, einmal von einem französischen Blickpunkt her zu thematisieren. Sie gruppiert um Bernardin de Saint-Pierres Voyage en Silésie aus dem Jahre 1807 historische Reisetexte vom selben Autor und Auszüge aus anderen zeitgenössischen französischen Quellen. Auf diese Weise soll zunächst der französische Kenntnisstand über Schlesien rekonstruiert werden. Danach zeigen die Texte in einer biographischen Perspektive, wie Bernardin de Saint-Pierre diese Provinz in den sechziger Jahren des 18. Jahrhunderts kennengelernt hatte. Vom biographischen Erleben ausgehend dokumentieren die ausgewählten Textauszüge auch die ideengeschichtlichen Entwicklungen im 18. Jahrhundert, an denen Bernardin de Saint-Pierre auf ganz spezifische Weise partizipierte. So erscheint die fiktive Reise durch Schlesien als Ergebnis einer Transformation und Verdichtung gelebter Realität und vorgefundener wie selbstentworfener Bewertungs-und Darstellungsstrategien. Die Ausgabe verbindet also einen kulturwissenschaftlichen Ansatz im Sinne einer Rekonstruktion von Realien mit einer Auslegung des Textes ganz im Sinne der Hermeneutik, die immer schon das Verstehen der Sach-wie der Ideengehalte in Sprachstrukturen zum Inhalt hatte.

Die Ausgabe wendet sich an einen interessierten deutschsprachigen Leserkreis, wobei die mitedierten Texte in Originalsprache der Forschung einen authentischen Zugriff auf das Französisch des 18. Jahrhunderts ermöglichen sollen, das nicht immer ganz authentisch übersetzt werden kann.

Es ist mir ein Bedürfnis, Frau Prof. Lasatowicz und Frau Prof. Rudolph, den beiden Herausgeberinnen dieser Reihe, dafür zu danken, dass sie diesen Band in ihre Silesia aufgenommen haben, eine Reihe, welche sich gerade um eine europäische Perspektivierung der Schlesienforschung bemüht.

Da es sich um eine Quellenpublikation handelt, sei hervorgehoben, dass sie ohne die Hilfe zahlreicher Bibliotheken und Bibliothekare unmöglich gewesen wäre. Dazu gehören:

Die Universitätsbibliothek Poitiers, Herr Michel Daviet (Abteilung: Prêt inter-universitaire) und Herr Jean-Pierre Bonnet (Abteilung: Fonds ancien);

Bibliothèque municipale de Lunel, Fonds Médard, Frau Denise Rouger;

und die Forschungsbibliothek Gotha, Handschriftenabteilung.

Darüber hinaus gilt mein Dank Herrn Jean Charles Buret, Frau Anne-Kathrin Marquardt, Frau Dr. Valérie de Daran und Herrn Prof. Lutz Winckler, nicht zuletzt aber auch Herrn Dr. Weist und seiner Frau für die freundliche und geduldige verlegerische Betreuung des Bandes.