Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages

 

Arndt, Gabriele

 

“Leben und wissenschaftliches Werk – Eva Schmidt-Kolmers”, 200 S., zahlr. Abb., ISBN 3-89626-418-4, 22,80 €

 

Reihe Medizin und Gesellschaft, Heft 42/43

Hrsg. von der Interessengemeinschaft Medizin und Gesellschaft e.V., Berlin

 

=> Lieferanfrage

 

Vorwort

Der Aufbau eines leistungsfähigen Kinder- und Jugendgesundheitschutzes in der DDR war eng mit dem Namen Eva Schmidt-Kolmer verbunden. Die Nachzeichnung des wissenschaftlichen Wegs der gebürtigen Österreicherin schließt die Geschichte des von ihr gegründeten Instituts für Hygiene des Kindes- und Jugendalters in der historisch definierten Zeitspanne der widerspruchsvollen Entwicklung Deutschlands nach dem Ende des 2. Weltkrieges bis zur Wiedervereinigung ein.

Ihren Lebensabend nutzten sie und ihr Ehemann, der Journalist Heinz Schmidt, um Erlebtes aufzuschreiben. Beiden war es nicht vergönnt, das begonnene Vorhaben zu Ende zu führen.

Die geplante Autobiographie liegt nur in Fragmenten vor. Diese wurden mir zur auszugsweisen Publikation und wissenschaftlichen Bearbeitung freundlicherweise durch die Tochter, Frau Renate Paul, zur Verfügung gestellt.

Außerordentlich behilflich waren mir auch Herr Prof. Dr. med. Günter Ewert, der mich auf das Thema aufmerksam machte und viele der langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Eva Schmidt-Kolmers, von denen hier stellvertretend für alle nur Frau Prof. Dr. med. Gerda Niebsch genannt werden soll.

Herrn Prof. Dr. med. Hans-Peter Schmiedebach verdanke ich den medizinhistorischen Blickwinkel. Geduldig und zielstrebig führte er an die Fassung der Arbeit heran, die im Frühjahr 2002 an der Medizinischen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität als Dissertationsschrift mit dem Titel „Das wissenschaftliche Werk Eva Schmidt-Kolmers (25.06.1913-29.08.1991) unter besonderer Berücksichtigung ihrer Beiträge zum Kinder- und Jugendgesundheitsschutz der DDR" verteidigt werden konnte.

Der Interessengemeinschaft Medizin und Gesellschaft e. V. bin ich für die Möglichkeit dankbar, die Arbeit in unwesentlich gekürzter Form zu publizieren und somit einer breiten Leserschaft zugänglich machen zu können.

Falkensee, im Herbst 2002 Gabriele Arndt

 

 

Inhaltsverzeichnis

 

Vorwort     2

1. Einleitung     4

1.1 Problemstellung     4

1.2 Zielsetzung     6

2. Material und Methoden     7

2.1 Auswahl und Eingrenzung des Materials     7

2.2 Methoden     9

3. Ergebnisse     12

3.1 Lebensiauf     13

3.2 Kindheits- und Jugenderinnerungen     15

3.3 Rückkehr aus englischer Emigration und Neubeginn in Deutschland     18

3.4 Versuch einer Persönlichkeitsbeschreibung     19

3.5 Wissenschaftliches Wirken     24

3.5.1 Hygiene des Kindes- und Jugendalters     24

3.5.1.1 Grundlegung     24

3.5.1.2 Historischer Rückblick     26

3.5.2 Institut für Hygiene des Kindes- und Jugendalters     31

3.5.2.1 Aufbau und Abwicklung     31

3.5.2.2 Projektgestützte Forschung     33

3.5.2.3 Nationale und internationale Kooperationen     40

3.5.2.4 Rechtsvorschriften für den Kinder- und Jugendgesundheitsschutz     42

3.5.2.5 Wissenschaftliche Bibliografie     42

3.5.3 Eva Schmidt-Kolmer und der Kinder- und Jugendgesundheitsschutz     45

4. Zusammenfassung     57

5. Abkürzungsverzeichnis     60

6. Verzeichnis der Abbildungen und Übersichten     61

7. Literaturverzeichnis     62

7.1 Wissenschaftliche Bibliografie Eva Schmidt-Kolmers     62

7.2 Literatur     78

7.2.1 Gedruckte Literatur: Zeitungen, Zeitschriften, Bücher     78

7.2.2 Ungedruckte Quellen     85

7.2.3 Tondokumente: Erinnerungsprotokolle, Interviews     86

7.2.4 Schriftliche Mitteilungen     86

8. Inhaltsverzeichnis der Anlagen l

Anlage 1: Autobiografisches Dokument     II

Anlage 2: Brief an das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands     LXXVII

Anlage 3: Abschlussbeurteilung von Professor Freund     LXXIX

Anlage 4: Berufung als persönliche Referentin     LXXX

Anlage 5: Generalsekretärin des Demokratischen Frauenbunds     LXXXI

Anlage 6: Wissenschaftliche Assistentin in Leipzig     LXXXII

Anlage 7: Promotion in Berlin     LXXXIII

Anlage 8: Oberassistentin in Berlin     LXXXIV

Anlage 9: Dozentin für Sozialhygiene     LXXXV

Anlage 10; Leiter der Abteilung Hygiene des Kindesalters     LXXXVI

Anlage 11: Professor mit Lehrauftrag für Hygiene des Kindes- und Jugendalters     LXXXVII

Anlage 12; Abteilungsleiter für Hygiene des Kindes- und Jugendalters     LXXXVIII

Anlage 13; Leiterin der Zentralstelle für die Hygiene des Kindes- und Jugendalters beim Ministerium für Gesundheitswesen     LXXXIX

Anlage 14; Nutzungsvertrag für Räumlichkeiten der Zentralstelle     XC

Anlage 15; Statut des Instituts für Hygiene des Kindes- und Jugendalters     XCII

Anlage 16; Beendigung der Tätigkeit als Direktorin des IHKJ     XCIV

Anlage 17: Ausgewählte Editionen     XCVI

Anlage 18: Titelbilder ausgewählter Editionen     XCVIII

Anlage 19: Ausgewählte verbindliche staatliche Regelungen für den Bereich des Kinder- und Jugendgesundheitsschutzes     XCIX

Anlage 20: Laudationes und Nachrufe     CIV

Anlage 21: Tonbandaufzeichnungen     CXI