Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages

 

Helmut Meier

Uneinige Einheit. Der öffentliche Umgang mit Problemen der deutschen Einheit

[= Gesellschaft – Geschichte – Gegenwart, Bd. 32], trafo verlag 2005, 244 S., ISBN (10) 3-89626-413-3, ISBN (13) 978-3-3-89626-413-8, 29,80 EUR

   => Lieferanfrage

 

Die Schriftenreihe „Gesellschaft-Geschichte-Gegenwart“ nimmt sich mit dem obengenannten Sammelband eines Themas an, dass just im 15. Jahr nach der politischen Wende in der DDR, die den Weg zur Herstellung der staatlichen Einheit frei machte,  die Öffentlichkeit bewegt. Es geht eigentlich um die Ergebnisse des Einheitsprozesses. Anlaß ist die nicht mehr zu verdrängende Tatsache, dass nach anderthalb Jahrzehnten die Integration der ehemaligen DDR in die Bundesrepublik sichtbare Defizite aufweist. Allen beschönigenden Darstellungen zum Trotz konnten wichtige angestrebt und versprochene Ergebnisse nicht oder allenfalls nur in ersten Ansätzen erreicht werden. Das beeinträchtigt die Freude über durchaus erreichte Resultate.

In dieser Situation fragen sich immer mehr Menschen in Ost und West, woran es gelegen hat, dass der Euphorie bei der Herstellung der staatlichen Einheit  immer mehr Ernüchterung und Enttäuschung gefolgt ist.  Immer klarer wird, dass schwerwiegende Fehleinschätzungen und daraus folgende Fehlentscheidungen die Ursache dafür sind. Jedermann erwartet eine politische Neubesinnung auf der Grundlage einer realistischen Bilanz.. Und hier liegt der Hase im Pfeffer. Es reicht nicht aus, einfach die Tatsachen zur Kenntnis zu nehmen und Klagelieder zu singen, es ist auch erforderlich, daraus die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Dazu gehört auch,  die Öffentlichkeit nicht mit populären Losungen zu füttern, mit Plattheiten die wahren Ursachen zuzudecken und vor allem so zu tun, als habe es zur durchgeführten Politik keine Alternative gegeben.

Ein ehrlicher Umgang mit den Tatsachen erfordert, endlich damit Schluß zu machen, bequeme Ausflüchte und irgendwelche Sündenböcke für hausgemachte Fehler zu suchen. Man muß schon Einkehr halten. Der öffentliche Umgang mit den ganzen Vorgängen der Herstellung der Einheit ist aber nicht dazu angetan, nüchterne Analysen anzustellen und nach ausgewogenen Lösungen zu suchen. Die handelnden Politiker und die Medien haben das Ihre dazu beigetragen, dass von den tatsächlichen Problemen abgelenkt wurde, Nebensächlichkeiten zu Haupt- und Staatsaktionen stilisiert wurden, Kritiker der eingeleiteten Maßnahmen und Mahner vor voraussehbaren Folgen diffamiert wurden.  Statt einen offenen gesellschaftlichen Diskurs zu fördern, in dem alle Aspekte Berücksichtigung  finden konnten, wurden alle die, die Zweifel an den hastigen Entschlüssen der Regierungen äußerten als „Ewig-Gestrige“ und „Miesmacher“ in die Ecke gestellt und in hemmungslosem Optimismus gemacht. Nun ist guter Rat teuer. Die Autoren den vorliegenden Bandes haben es sich zum Ziel gesetzt, in diesen Diskurs einzugreifen und an ausgewählten Themengebieten aufzuzeigen, wo geistige Barrieren wegzuräumen sind, um zu einer sachlich-kritischen Analyse zu gelangen, die die Voraussetzung für die Suche nach sinnvollen Lösungswegen ist.

Sie zeigen nicht nur, wo ideologische Klischees und Denkmuster seit Jahren und immer noch den Blick auf Realitäten verstellen, Menschen ausgrenzen und aktive Mitwirkung hemmen. Sie fahnden auch nach in der Gesellschaft vorhandenen Potentialen, wie Barrieren übersprungen und kreative Gemeinsamkeit erreicht werden kann.

Der Band will, wie schon anderen Publikationen des Verlages, Anstöße geben, sich notwendigen Fragen zu stellen. Er tut das, ohne den Anspruch zu erheben, alle Fragen schlüssig zu beantworten, Er will einfach als ein Beitrag zu einer längst fälligen gesellschaftlichen Diskussion verstanden werden.

 

Inhaltsverzeichnis

Helmut Meier: "Definitionsmacht" als Realitätsblockade. Statt eines Vorwortes 7

Karl Mai: Kritischer Rückblick nach 13 Jahren deutscher Vereinigung – Ostdeutsche Strukturschwächen und ihre ökonomischen Folgen 15

Stefan Bollinger: Im Osten geht die Sonne unter. Gescheiterter Metallerstreik, abgeschriebene Region, neoliberales Pilotprojekt für ganz Deutschland 99

Reinhold Kruppa: Wie spiegelt sich die Erweiterung der Bundesrepublik Deutschland durch den Anschluß der DDR in den Darstellungen über die 90er Jahre in den Geschichtslehrbüchern wider? 127

Rolf Badstübner: Vom Umgang mit der doppelten Vergangenheit der Berliner Republik 167

Gerhard Fischer: Überkommenes Selbstverständnis – auch in den Medien. Eine Fallstudie 187

Hanna Behrend: "Auf der Suche nach der verlorenen Zukunft" 1994–2003. Ein Rückblick 199

GWF-Vorstand: Antwort des Gesellschaftswissenschaftlichen Forums e. V. auf Fragen des Instituts für Hochschulforschung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 223

Arno Hecht: Die Ausgrenzung der DDR-Wissenschaftselite im Spiegel der Öffentlichkeit 235

Autorenverzeichnis 244

 

© trafo verlag 2005