Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages

 

Mechtel, Dieter / Schröter, Ulrich (Hrsg.)

Beiträge zum Thema Staatssicherheit und Kirche. Zusammenfassung einer Diskussion, die zwischen 1990 und 1995 in der Zeitschrift 'Zwie-Gespräch' geführt wurde – mit einem erweiterten Dokumentenanhang

[= Gesellschaft, Geschichte, Gegenwart, Band 6], trafo verlag, Berlin 1997, 192 S., ISBN 3-89626-093-6, 39,80 EUR

   => Lieferanfrage

 

Inhaltsverzeichnis

Vorwort
Dieter Mechtel/Ulrich Schröter

Das war "Zwie-Gespräch". Die Zeitschrift verabschiedet sich, der Diskussionskreis bleibt
Ulrich Schröter

Überprüfungsausschuß auch in der Kirche
Dokument

Brief des Bischofs der Herrnhuter Brüdergemeine, Theodor Gill, an die Mitglieder der Brüdergemeine, April 1991
Ulrich Schröter

Unsere Belastung durch die Staatssicherheit. Einführungsreferat auf der Landessynode der Evangelischen Landeskirche Anhalts vom 1.-2. November 1991
Dokument

Beschluß der Synode der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg (EKiBB) vom 13. bis 17. November 1991 zur Problematik der Staatssicherheit in der Kirche. Dokument

Presseerklärung der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg betr. Dr. Manfred Stolpe vom 21. 1. 1992

Ich habe Vertrauen mißbraucht. Ein Mitglied einer Synode berichtet über seine Tätigkeit als Inoffizieller Mitarbeiter des MfS
Ulrich Schröter

Kumpanei? Herausforderung zu einem Gespräch über wichtige Aspekte kirchlichen Handelns
Jochen Goertz

Gesichts- und Geschichtsverlust im Stasi-Spiegel. Waren wir alle Inoffizielle Mitarbeiter der unterschätzten Stasi?
Ulrich Schröter

Staatssicherheit und Kirche. Zwischenbilanz. Dokument

Mit unserer Vergangenheit aktiv den Herausforderungen der Zukunft begegnen - Hoffnung auf Erneuerung. Erklärung der Vorbereitungsgruppe der Geschichtswerkstatt zum 3. Oktober 1992, Erlöserkirche Berlin-Rummelsburg. Dokument

8. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland auf ihrer 3. Tagung: "Beschluss ... zum Verfahren zur Überprüfung nach dem Stasi-Unterlagen-Gesetz" sowie "Kundgebung ...: Kirche im geteilten Deutschland" vom 6. November 1992. Dokument

Brief des Bischofs zu Greifswald, Eduard Berger, vom 15. Januar 1993 an die Mitarbeiter und Gemeinden der Kirche
Wolfgang Hochstrate

21 Thesen und Erfahrungen zum Thema Stasi und Kirche
Wolfgang Hochstrate

49 bittere Anmerkungen zum Thema Stasi und Kirche
Zugleich offener Brief:
- an die Belasteten unter den kirchlichen Mitarbeitern zur Beherzigung
- an die Unbelasteten zur stillen Dankbarkeit darüber, unbelastet zu sein
- an die Unbeteiligten zur Kenntnisnahme dessen, was im Osten
Deutschlands so alles erlebt, gefühlt und gedacht wird!
Ulrich Schröter

Die Selbstverbrennung des Pfarrers Oskar Brüsewitz. Interpretationsregeln. Zum Umgang mit MfS- und SED-Schrifttum
Stephan Bickhardt

Stellvertretung für die abwesende Gesellschaft. Zum unreflektierten Verhältnis von Kirche und Gesellschaft in der DDR
Ulrich Schröter

Gescheiterte Kontaktaufnahme - ein aufschlußreiches Dokument
Ulrich Schröter

Unverzichtbar beim Nachdenken über die Vergangenheit: Der gelernte DDR-Bürger. Überlegungen zu Sabine Gries/Dieter Voigt: Manfred Stolpe in Selbstzeugnissen. Ullstein Verlag, Frankfurt (M)-Berlin 1993
Siegfried Lange

Strafvollzugsseelsorge in der ehemaligen DDR
Ulrich Schröter

Ein Leben. Zwei Bücher. Zwei Gesichter. Zur Dienstaufassung von Eckart Giebeler. Dokument

Diplomarbeit an der Juristischen Hochschule des MfS. Praktische Erfahrungen und Erkenntnisse der Vermittlung eines realen und aufgabenbezogenen Feindbildes an IMUntersucht und dargestellt an einem IM der Linie XX/4. Mit einem Vorwort und mit Anmerkungen von Pfarrer Jochen Goertz. Dokument

Diplomarbeit an der Juristischen Hochschule des MfS. Hans Peter Schulze: Die zielgerichtete Entwicklung und Qualifizierung eines IM bei der Heranführung an den Leiter einer kirchlichen Gruppe in Verbindung mit der Vorbereitungdes perspektivischen Einsatzes als hauptamtlicher Mitarbeiter der Kirche zur Verhinderung ihres Mißbrauchs durch den Gegner. Dokument

"Konzeption zur langfristigen Planung und Organisierung der politisch-operativen Abwehrarbeit im Bereich der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg für den Zeitraum 1985 bis 1991"
Sebastian Neuß

Umgehen mit Schuld: Joseph und seine Brüder. Andacht auf der Tagung der Evangelischen Akademie Berlin-Brandenburg "Läßt sich Unrecht bereinigen? Über den juristischen Umgang mit Opfern und Tätern nach zwei Diktaturen" vom 10. - 12. 11. 1995 in Berlin

Inhalts- und Autorenverzeichnis aller erschienenen Ausgaben "Zwie-Gespräch"

Das war "Zwie-Gespräch"
Die Zeitschrift verabschiedet sich, der Diskussionskreis bleibt
Dieter Mechtel/Ulrich Schröter

Mit dieser Ausgabe Nr. 31 beenden wir die Herausgabe unserer Zeitschrift "Zwie-Gespräch". Der folgende Beitrag soll einige Erfahrungen der vergangenen fünf Jahre resümieren.

 

Entstehung der Zeitschrift

Die Zeitschrift "Zwie-Gespräch" ging hervor aus einem seit Herbst 1990 von Ulrich Schröter initiierten und moderierten Gesprächskreis. Hier treffen sich in den Räumen der Erlöserkirche in der Nöldnerstraße (Berlin-Lichtenberg) jeden Monat (Ausnahme Juli und August) ehemalige aktive Mitgestalter der DDR, vor allem ehemalige Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit, und ehemalige Verfolgte in der DDR bzw. Oppositionelle sowie am Thema Interessierte, um miteinander zu reden, um ihre in den vergangenen Jahrzehnten so gegensätzlichen deutsch-deutschen Biografien zu erkunden, um vergangene und aktuelle Probleme zu diskutieren, um schließlich - darauf kommt es an - einander besser wahrzunehmen und zu verstehen.
Die Diskussionsrunde hat keine feste Zusammensetzung. Manche Teilnehmer sind von Anfang an dabei, andere wiederum nur einige Male. Der Teilnehmerkreis schwankt zwischen 15 und 30 je Diskussionsrunde.

Insgesamt dürften sich rund 150 Frauen und Männer an den Diskussionen beteiligt haben. Die persönlichen Interessen und politischen Positionen der Teilnehmer über die Art und Weise des Umgangs mit der Vergangenheit und des Umgangs untereinander sind so unterschiedlich und gegensätzlich wie ihre Biografien. Sie reichen vom Bautzen-Häftling bis zum Stellvertreter des Ministers für Staatssicherheit, sie reichen von entschiedenen Gegnern der DDR, die ihr schon zur Zeit ihres Bestehens und jetzt erst recht jegliche, auch historische Legitimität absprechen, bis zu jenen, die trotz heutiger kritischer Sicht nicht bereit sind, die DDR und damit ihr eigens Leben als einen einzigen großen historischen Sündenfall bzw. persönlichen Irrtum abzutun.
Es ist bis heute vor allem die Neugier auf andere Biografien, auf sich daraus ergebende andere politische Ansichten und den Austausch eben dieser Ansichten, die den Diskussionskreis zusammenhält. Das gilt in ganz besonderem Maße für ehemalige DDR-Bürger, denn ein Diskussionskreis mit einer solchen Zusammensetzung wäre zu DDR-Zeiten überhaupt nicht möglich gewesen. Und nicht nur einmal wurde geäußert: "Wir hätten früher so miteinander reden müssen."

In diesem Gesprächskreis unterbreitete Dieter Mechtel Anfang 1991 den Vorschlag, eine kleine Zeitschrift herauszugeben, die die Probleme des Gesprächskreises öffentlich macht. Ulrich Schröter reagierte sofort zustimmend mit der Bemerkung: "Ja, aber das muß ein echtes Zwiegespräch sein." Damit war der Name gefunden und vereinbart. Im März 1991 erschien die erste Nummer.

In dem hier nun vorliegenden Band werden werden Ausätze und Beiträge sowie Dokumente zum Thema "Staatssicherheit und Kirche" aus 31 Nummern der Zeitschrift "Zwie-Gespräch" zusammengefaßt.

 
Zurück zum Verlag

© trafo verlag dr. wolfgang weist, Berlin